Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


ABB erweitert Roboterfamilie und Service: So schnell und sicher wie noch nie

: ABB


ABB hat seine Familie der Roboter vom Typ IRB 760 um ein neues Modell für die Pressenbeschickung verstärkt und bietet damit eine schnelle und flexible Automatisierungslösung für Pressen. Darüber hinaus gibt es weitere Neuheiten zu vermelden: Neben einem Zuwachs bei der Kleinroboter-Familie mit dem schnellen und platzsparenden IRB 1300 bietet ABB bei den bereits bekannten, flexiblen Robot-Care-Paketen mit der neuen „Flat Fee“-Option eine Art Krankenversicherung für Roboter. Von Ing. Norbert Novotny, x-technik

/xtredimg/2020/Blechtechnik/Ausgabe314/20512/web/IRB_760PT-linear_axis_and_Two_IRB_760PT-crossbar_2x_2_00x.jpg
Zwei Roboter vom Typ IRB 760PT lassen sich zum Twin Robot Xbar (TRX) kombinieren, um im Tandem über insgesamt zehn Achsen zu arbeiten. Mit einer Produktionsleistung von bis zu 16 Teilen pro Minute eignet sich der TRX ideal für die Automatisierung von Hochgeschwindigkeitspressen. (Bilder: ABB)

Zwei Roboter vom Typ IRB 760PT lassen sich zum Twin Robot Xbar (TRX) kombinieren,...

Der IRB 760PT ist die neueste Modell-Variante des IRB 760-Industrieroboters von ABB. Dieser flexible Roboter für die Pressenautomatisierung vor allem in der Automobilindustrie punktet im Vergleich zu anderen robotergestützten Lösungen mit einer 25 % kürzeren Zykluszeit. Um das Risiko möglicher Kollisionen zwischen Roboter und Presse auszuschließen, verfügt der IRB 760PT über ein optimiertes Design, welches Beeinträchtigungen an der vierten Roboterachse vermindert. Dadurch kann sich der Roboter so bewegen, dass er nicht mit Ausrüstung wie dem Werkstückgreifer kollidiert – ganz ohne Einschränkungen des Arbeitsbereichs und der Bewegungsfreiheit des Roboters.

Hinzu kommt: Der für eine Traglast von bis zu 450 kg ausgelegte IRB 760PT reduziert Ausfallzeiten und spart Kosten, wenn Pressen umgerüstet werden müssen. Dank automatischem Werkzeugwechsel lässt sich das neue Robotermodell schnell anpassen und umprogrammieren, um neue Werkstücke zu handhaben.

Siebte Linearachse und Tandembetrieb

Zudem stellt der IRB 760PT die Basiskomponente des IRB 760FX und des IRB 760 Twin Robot Xbar dar. Der IRB 760FX ist die Kombination aus IRB 760PT und einer siebten Linearachse. Er bietet eine hohe Flexibilität, die bei der Automatisierung von Pressen mit großen und mittelgroßen Blechen sowie bei speziellen Prozessen wie der Ausrichtung, dem Kippen und dem Trennen von Teilen erforderlich ist.

Ebenso lassen sich zwei dieser Roboter zum Twin Robot Xbar (TRX) kombinieren, um im Tandem über insgesamt zehn Achsen zu arbeiten.
/xtredimg/2020/Blechtechnik/Ausgabe314/20512/web/IRB_760PT-linear_axis_press_machinex2-2_00x.jpg
Der IRB 760PT verfügt über eine Reichweite von 3,18 m. In Verbindung mit einer Linearachse oder mit dem Twin-Xbar-System müssen Teile zwischen aufeinanderfolgenden Stanzvorgängen nicht neu ausgerichtet werden.

Der IRB 760PT verfügt über eine Reichweite von 3,18 m. In Verbindung mit einer...

Dies ist laut ABB die schnellste roboterbasierte Lösung auf dem Markt für die Pressenverkettung von weit auseinanderstehenden Pressen, ohne dass diese umgebaut werden muss. Mit einer Produktionsleistung von bis zu 16 Teilen pro Minute eignet sich der TRX ideal für die Automatisierung von Hochgeschwindigkeitspressen.

Der IRB 760PT verfügt über eine Reichweite von 3,18 m. In Verbindung mit einer Linearachse oder mit dem Twin-Xbar-System müssen Teile zwischen aufeinanderfolgenden Stanzvorgängen nicht neu ausgerichtet werden. Dies hilft den Anwendern, den verfügbaren Platz zu optimieren und Kosten für die Investition in eine dedizierte Pressenautomatisierung zu sparen. Die zugehörige Software ABB StampWare ist auf dem FlexPendant des Roboters verfügbar – für maximale Einfachheit, Flexibilität und Kosteneffizienz. StampWare verfügt über einen grafischen Programmierassistenten, der Bediener und Programmierer dabei unterstützt, die Roboterlösung schnell in Betrieb zu nehmen.

Darauf ausgelegt, Betriebs- und Wartungskosten zu senken

Darüber hinaus ist der IRB 760PT darauf ausgelegt, die Betriebskosten zu senken. Sein robustes und starres Design, entworfen nach den Standards der Automobilindustrie, gewährleistet eine hohe Betriebszeit. Zusätzliche Funktionen wie eine integrierte Prozessverkabelung sowie die sofortige Verfügbarkeit von Ersatzteilen tragen dazu bei, Wartungskosten zu minimieren. Der IRB 760PT ist mit dem Garantiepaket Robot Care erhältlich. Es umfasst Connected Services von ABB: Hier überwachen ABB-Experten die Roboter und können so die Wartung optimieren, um die Produktivität weiter zu steigern.

„Wir
/xtredimg/2020/Blechtechnik/Ausgabe314/20512/web/IRB_760PT-linear_axisx2-2_00x.jpg
Der IRB 760PT ist eine flexible Lösung für die Pressenautomatisierung, vor allem in der Automobilindustrie.

Der IRB 760PT ist eine flexible Lösung für die Pressenautomatisierung, vor...

haben unser Portfolio für die Pressenautomatisierung um den schnellsten Roboter für die Pressenbeschickung verstärkt. Der neue IRB 760PT bietet eine optimierte Geschwindigkeit und vermindert das Risiko von Kollisionen. Er stellt eine flexible und zuverlässige Lösung dar, die sich schnell implementieren und einfach für zukünftige Anforderungen umrüsten lässt“, betont Manfred Gloser, Leitung Division Robotics bei ABB Österreich.

Weitere Neuheit: Schneller und platzsparender IRB 1300

Mit der Einführung des IRB 1300 erweitert ABB die Familie der kleinen sechsachsigen Industrieroboter. Damit kommt das Unternehmen der Nachfrage nach einem schnelleren und kompakteren Roboter nach, der in der Lage ist, schwere Lasten oder Objekte mit komplexen und unregelmäßigen Formen schnell zu heben. Anknüpfend an den Erfolg des IRB 1600 für Traglasten bis zu 10 kg verbessert der IRB 1300 laut ABB die Zykluszeiten um 27 %. Er ist fast 60 % leichter und 83 % kleiner als der IRB 1600. Mit einer Grundfläche von nur 220 x 220 mm ist der neue Sechsachser für den Einsatz in kleinen Räumen ausgelegt, wodurch mehr Roboter auf engem Raum platziert werden können.

„Der IRB 1300 wurde so konzipiert, dass er unseren Kunden dabei hilft, neue Standards in Bezug auf Geschwindigkeit und Genauigkeit zu erreichen, insbesondere wenn sie Lösungen zum Heben schwerer, komplexer oder unregelmäßiger Gegenstände benötigen‘‘, so Gloser. Dank verbesserter Nutzlast und Reichweite eignet sich der Roboter für Aufgaben in der Materialhandhabung, Maschinenbeschickung,
/xtredimg/2020/Blechtechnik/Ausgabe314/20512/web/ABBrobotics_IRB1300_groupimage.jpg
Der IRB 1300 verbessert Zykluszeiten signifikant - dank hoher Traglast, Reichweite und Bahngenauigkeit auf kleiner Grundfläche.

Der IRB 1300 verbessert Zykluszeiten signifikant - dank hoher Traglast, Reichweite...

dem Polieren sowie bei Montage- und Prüfanwendungen.

Drei Varianten: Omni-Core-Steuerung inklusive

Das neue Modell ist in drei Versionen erhältlich – 11 kg/0,9 m, 10 kg/1,15 m und 7 kg/1,4 m. Die 11-kg-Variante bietet dabei die höchste Traglast aller Roboter seiner Klasse. Der IRB 1300 wird mit der ABB-Steuerung Omni-Core betrieben und verfügt über eine fortschrittliche Bewegungssteuerung sowie höchste Bahngenauigkeit. Dadurch kann er zusätzliche Aufgaben wie Polieren und Maschinenbeschickung bewältigen.

Um die Vielseitigkeit des IRB 1300 zu maximieren, kann der OmniCore-Controller mit einer Reihe von Zusatzfunktionalitäten wie etwa Feldbusprotokolle, Bildverarbeitungslösungen oder Kraftregelung ausgestattet werden. OmniCore bietet zudem eine einfache Benutzeroberfläche auf dem intuitiven FlexPendant, das über ein großes Multi-Touch-Display mit Standardgesten wie Drücken, Wischen und Tippen verfügt. So können sich die Benutzer schnell mit der Programmierung und Bedienung des Roboters vertraut machen.

Der Neue aus der Kleinroboterfamilie bietet 24 Ein-/Ausgabe-Schnittstellen, 50 % mehr als der IRB 1200, so dass der Roboter mit anspruchsvolleren Greifern oder Endeffektoren verwendet
/xtredimg/2020/Blechtechnik/Ausgabe314/20512/web/ABBRobotics_IRB1300_launchheader.jpg
Die ABB-Steuerung OmniCore bietet eine einfache Benutzeroberfläche auf dem intuitiven FlexPendant, das über ein großes Multi-Touch-Display mit Standardgesten wie Drücken, Wischen und Tippen verfügt.

Die ABB-Steuerung OmniCore bietet eine einfache Benutzeroberfläche auf dem...

werden kann. Anwender können so durch die gleichzeitige Handhabung einer größeren Anzahl von Werkstücken die Produktivität steigern.

Auch für raue Umgebungsbedingungen

Standardmäßig ist der IRB 1300 in der Schutzart IP40 ausgeführt. Optional kann er in der Schutzart IP67 gegen das Eindringen von Feststoffpartikeln und Wasser oder Foundry Plus2 ausgeführt werden, um ihn gegen die rauen Umgebungsbedingungen in Gießereien und metallverarbeitenden Betrieben zu schützen. Er kann auch optional gemäß ISO 4 Reinraumklasse (IPA-zertifiziert) geliefert werden.

ABB Robot Care Packages sichern Produktivität

Von der Zentrale in Wiener Neudorf und weiteren Außenbüros in Oberösterreich sowie der Steiermark kümmert sich die Service-Mannschaft von ABB um den optimalen Zustand der eingesetzten Roboter in Österreich – vom Zeitpunkt der Installation des Robotersystems bis zum Ende seiner Betriebszeit. „Mit unserem lokalen Service können wir sehr flexibel auf Kundenwünsche reagieren. Wir glauben nicht an die eine, für alle passende Standardlösung. Vielmehr konzipieren wir in enger, offener und möglichst unbürokratischer Zusammenarbeit mit unseren Kunden spezifische Service-Pakete,
/xtredimg/2020/Blechtechnik/Ausgabe314/20512/web/Maintenance.jpg
Die Service-Mannschaft von ABB kümmert sich um den optimalen Zustand der eingesetzten Roboter – vom Zeitpunkt der Installation des Robotersystems bis zum Ende seiner Betriebszeit.

Die Service-Mannschaft von ABB kümmert sich um den optimalen Zustand der eingesetzten...

um sicherzustellen, dass die Betriebskosten der Roboteranlagen im geplanten Rahmen bleiben und ungeplante Produktionsstopps auf ein Minimum reduziert werden“, verdeutlicht Karl Reutterer, verantwortlich für den Service-Vertrieb bei ABB Robotics Österreich.

Basic Care inklusive



ABB bietet vier Servicepakete zur Auswahl an. „Selbstverständlich sind alle ABB-Roboter mit ´Connected Services´ ausgestattet, unserem Remote-Tool für einen proaktiven und sofortigen Support zu jeder Zeit und an jedem Ort“, erläutert Reutterer.

Das Paket Basic Care ist beim Kauf eines Neuroboters inklusive und hilft, ein eventuell auftretendes Problem zu lösen. Dank des Zugriffs auf das „myABB-Self-Service-Portal“ haben Kunden jederzeit die Möglichkeit, den Status und den Zustand ihrer Roboter via PC, Tablet oder Smartphone abzurufen und dadurch Probleme zügig zu diagnostizieren und zu lösen. „Bei Bedarf verbinden sich unsere zertifizierten Servicetechniker vom Büro aus mit dem Roboter und sorgen im Störungsfall durch telefonischen Support für die schnelle Wiederaufnahme der Produktion. Auf Anfrage stehen unsere Servicetechniker bereit, um Kunden mit einer Vor-Ort-Analyse und -Reparatur zu unterstützen
/xtredimg/2020/Blechtechnik/Ausgabe314/20512/web/advanced_services.jpg
Die Bestandsoptimierung durch das ABB-Serviceteam beinhaltet regelmäßige Analysen des Allgemeinzustands sowie der Leistungsfähigkeit und erstellt einen Bericht zur Leistungsverbesserung und zur Vermeidung von Ausfallzeiten.

Die Bestandsoptimierung durch das ABB-Serviceteam beinhaltet regelmäßige Analysen...

und auf unvorhergesehene Störungen zu reagieren“, geht Reutterer ins Detail.

Vorbeugende Wartung und detaillierter Inspektionsbericht

Preventive Care beinhaltet die Vorteile von Basic Care sowie eine jährliche, vorbeugende Inspektion und Wartung der Robotermechanik und Steuerung entsprechend den internationalen ABB-Produktstandards. „Unsere Inspektionsberichte beschreiben detailliert den aktuellen Status der Roboter und geben konkrete Empfehlungen für zukünftige Pflege und Wartung bzw. zur Mängelbehebung, um ungeplante Ausfälle bestmöglich auszuschließen“, geht der Servicespezialist von ABB weiter ins Detail. Vorzugspreise für Vor-Ort-Serviceeinsätze und Ersatzteile sind weitere Vorzüge der Preventive Care-Vereinbarung.

Absolute Sorgenfreiheit

Extended Care umfasst alle für einen zuverlässigen Betrieb eines Roboters notwendigen Voraussetzungen. „Pflege und Wartung des Roboters verbunden mit planbaren Instandhaltungskosten sind die Basis zur Erhaltung der Leistungsfähigkeit eines Roboters“, so Reutterer. Zusätzlich zu den Bestandteilen von Preventive Care ist darin auch ein Vorwartungscheck (Anm.: ca. vier bis sechs Wochen vor Durchführung der Wartung) enthalten. „Dieser Vorwartungscheck und der detaillierte Wartungsbericht bilden die optimale Vor- und Nachbereitung in diesem umfangreichen Gesamtpaket“, ergänzt Reutterer.

Speziell für Kunden mit den höchsten Ansprüchen an die Leistung eines Robotersystems entwickelt, bietet das ABB-Servicepaket Express Care echte
/xtredimg/2020/Blechtechnik/Ausgabe314/20512/web/Remote_service_Master.jpg
Dank Connected Services von ABB wird ein zuvor reaktiver Ansatz bei der Wartung des Roboterbestandes von einem vorausschauenden, proaktiven und unmittelbaren Ansatz abgelöst.

Dank Connected Services von ABB wird ein zuvor reaktiver Ansatz bei der Wartung...

Sorgenfreiheit. Um im Störungsfall Probleme telefonisch diagnostizieren und im besten Fall gleich lösen zu können, steht auch außerhalb der Bürozeiten die ABB-Technikerhotline zur Verfügung. „Aufbauend auf die Vorzüge von Extended Care kommt bei diesem Rundum-Sorglos-Paket hinzu, dass wir unseren Kunden bei Störungen eine Reaktionszeit innerhalb von 24 Stunden garantieren“, bringt es Reutterer auf den Punkt. Es beinhaltet außerdem eine Expresslieferung der Ersatzteile sowie die Servicedienstleistungen Condition Monitoring & Diagnostics und Backup Management.

Brandneue Option: Flat Fee

Zusätzlich zu den erwähnten Servicepaketen bietet ABB ab sofort die Option „Flat Fee“. „Damit hat der Kunde für seine Roboter eine Art Krankenversicherung. Es bietet die Sicherheit von fixen Kosten zu einem jährlichen All-Inclusive-Preis, in dem sämtliche Aufwände für benötigte Ersatzteile, aber auch die Arbeitszeit unserer Servicetechniker inkludiert werden können“, so Reutterer.

Mit seinen innovativen Lösungen und Dienstleistungen trägt ABB schon immer wesentlich dazu bei, die Welt der Fertigungsautomatisierung kontinuierlich zu optimieren. Präventiv-Wartung mit Unterstützung von digitalen Monitoring-Lösungen und intelligenten Analysetools sind dabei hervorragende Instrumente, Produktionsausfälle bei Kunden bestmöglich zu vermeiden und das Potenzial von Roboteranlagen voll auszuschöpfen. „Das sehen glücklicherweise auch immer mehr Kunden so. Denn in Relation zu den Kosten eines Stillstands oder der Reparatur eines defekten Roboters sind regelmäßige Wartungskosten vergleichsweise sehr gering“, meint Karl Reutterer
abschließend.

Zwei Roboter vom Typ IRB 760PT lassen sich zum Twin Robot Xbar (TRX) kombinieren, um im Tandem über insgesamt zehn Achsen zu arbeiten. Mit einer Produktionsleistung von bis zu 16 Teilen pro Minute eignet sich der TRX ideal für die Automatisierung von Hochgeschwindigkeitspressen. (Bilder: ABB)
Der IRB 760PT verfügt über eine Reichweite von 3,18 m. In Verbindung mit einer Linearachse oder mit dem Twin-Xbar-System müssen Teile zwischen aufeinanderfolgenden Stanzvorgängen nicht neu ausgerichtet werden.
Der IRB 760PT ist eine flexible Lösung für die Pressenautomatisierung, vor allem in der Automobilindustrie.
Der IRB 1300 verbessert Zykluszeiten signifikant - dank hoher Traglast, Reichweite und Bahngenauigkeit auf kleiner Grundfläche.
Die ABB-Steuerung OmniCore bietet eine einfache Benutzeroberfläche auf dem intuitiven FlexPendant, das über ein großes Multi-Touch-Display mit Standardgesten wie Drücken, Wischen und Tippen verfügt.
Die Service-Mannschaft von ABB kümmert sich um den optimalen Zustand der eingesetzten Roboter – vom Zeitpunkt der Installation des Robotersystems bis zum Ende seiner Betriebszeit.
Die Bestandsoptimierung durch das ABB-Serviceteam beinhaltet regelmäßige Analysen des Allgemeinzustands sowie der Leistungsfähigkeit und erstellt einen Bericht zur Leistungsverbesserung und zur Vermeidung von Ausfallzeiten.
Dank Connected Services von ABB wird ein zuvor reaktiver Ansatz bei der Wartung des Roboterbestandes von einem vorausschauenden, proaktiven und unmittelbaren Ansatz abgelöst.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Handhabungsroboter, Roboter, Industrieroboter

Special EuroBLECH

105000.jpg Im Mittelpunkt der weltweit größten Fachmesse für diesen Industriezweig stehen wegweisende Technologien für die Zukunft der Blechbearbeitung. Gezeigt werden unter anderem hochentwickelte Fertigungsprozesse sowie intelligente Lösungen für eine energieeffiziente Produktion.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Blechtechnik/Ausgabe318/23000/web/Stefan_Jermann_.jpgNaratek: Wir wollen inspirieren und überraschen
Naratek, das neue digitale Magazin von Bystronic, erzählt Geschichten zu Zukunftstechnologien. «Dabei sind wir kritisch, aber konstruktiv», sagt Stefan Jermann, Chefredakteur der Bystronic Magazine und Initiator von Naratek, im Interview.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren