Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Weitere Investitionen in Europa

: Yaskawa


Der japanische Technologiekonzern Yaskawa baut das Engineering und die Fertigungskapazitäten in Europa weiter aus und investiert erneut in 10.000 m² moderne Werke und Gebäude.

/xtredimg/2017/Blechtechnik/Ausgabe206/13499/web/YEU-Neubau-Allershausen.jpg
Yaskawa investiert in Europa - wie hier am europäischen Headquarter der Robotics Division in Allershausen bei München. (Bild: Yaskawa)

Yaskawa investiert in Europa - wie hier am europäischen Headquarter der Robotics...

Erst vor wenigen Monaten gab Yaskawa zwei größere Investitionsprojekte bekannt: In Slowenien entstehen ein neues europäisches Robotik-Entwicklungszentrum und eine neue Roboterproduktion, in Allershausen bei München wird das Headquarter der Roboter-Division um weitere 5.000 m² Nutzfläche erweitert. Jetzt kündigt Yaskawa zwei weitere Großprojekte mit mehr als 10.000 m² und einer Investitionssumme von über EUR 10 Mio. an: in Nantes (Frankreich) wird ein neues Gebäude mit einer Fläche von 6.700 m² gebaut. Am neuen Standort werden die Produktbereiche ‚Drives, Motion und Control‘ sowie ‚Robotics‘ für den französischen Markt unter einem Dach zusammengeführt. Darüber hinaus wird in Torsås (Schweden) das bestehende Verwaltungsgebäude nach modernen Standards umgebaut. Zudem entstehen eine neue Fabrikhalle mit 2.600 m² sowie neue Büroarbeitsplätze mit einer Fläche von 300 m². Die Fertigstellung der neuen Gebäude ist für Ende 2018 geplant.

Yaskawa investiert in Europa - wie hier am europäischen Headquarter der Robotics Division in Allershausen bei München. (Bild: Yaskawa)
In Torsås, Schweden, dem ersten Yaskawa Robotics Standort in Europa (seit 1976), wird das bestehende Verwaltungsgebäude bis 2018 nach modernen Standards umgebaut. (Bild: Yaskawa)


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Branche aktuell, Branche aktuell, Branche aktuell

QR code

Special SCHWEISSEN & SCHNEIDEN

sus_logo.jpg Die Internationale Fachmesse SCHWEISSEN & SCHNEIDEN bietet wieder ein lückenloses Angebot auf höchstem qualitativem Niveau und deckt mit attraktiven Rahmenveranstaltungen alle Aspekte der Branche ab. Kein anderes Branchenereignis kann sich in qualitativer oder quantitativer Hinsicht mit der SCHWEISSEN & SCHNEIDEN messen. Der Slogan "No.1 in the World" bedeutet, eine Weltmarke hautnah zu erleben. Daher nutzten die Aussteller die weltweite Leitmesse, um ihre wichtigsten Innovationen im richtigen Umfeld zu präsentieren, und entwickelten vielfach ihre Produkte genau auf diesen Termin hin.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Blechtechnik/Ausgabe208/14414/web/Geatzte_Aluminiumplatten.jpgChemisches Ätzen komplexer Metallteile
Beim fotochemischen Ätzen werden Chemikalien genutzt, um ausgewählte Bereiche von Metallblechen zu entfernen und so das gewünschte Teileprofil zu erzeugen. Das Verfahren galt lange vor allem als ideale Technik zur Erstellung von Prototypen. Inzwischen hat sich das fotochemische Ätzen aber auch als Metallverarbeitungstechnik für die Massenfertigung bewährt. Im Gespräch erklärt Markus Rettig, Business Development Manager bei Precision Micro, Hintergründe der Ätztechnik und auch, wann und warum das Verfahren anderen Metallbearbeitungstechniken vorzuziehen ist.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren