Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Vision-Roboter übernimmt Teilehandling

: Arku


Bei den Infotagen Richten + Entgraten vom 20. bis 24 Mai 2019 in Baden-Baden präsentierte Arku neueste Anlagen, mit denen sich das Richten & Entgraten beschleunigen, Stückkosten senken und Prozesse vernetzen lassen. Im Rahmen von Live-Vorführungen konnten Besucher ihre eigenen Blechteile mitbringen und sie vor Ort mittels Robotertechnik richten lassen.

/xtredimg/2019/Blechtechnik/Ausgabe264/19160/web/ARKU_Maschinenbau_GmbH_-_Vision-Roboter.jpg
In einem Prozess: Der Vision-Roboter erkennt die Blechteile durch ein Kamerasystem, greift die Bleichteile und führt sie in den FlatMaster® 88 ein – unabhängig von Form, Lage oder Stapelhöhe.

In einem Prozess: Der Vision-Roboter erkennt die Blechteile durch ein Kamerasystem,...

Arku zeigte die Teilerichtmaschine FlatMaster® 88 mit einem vorgeschalteten Vision-Roboter zum automatischen Be- und Entladen von Teilen sowie dem Ebenheitskontrollsystem FlatJack®. Richtmaschine, Roboter und Qualitätskontrolle erlauben dem Anwender damit autonomes Blechrichten bei konstant hoher Qualität. „Wir treiben die Automatisierung unserer Maschinen konsequent voran. Das bietet unseren Kunden im Wettbewerb deutliche Vorteile“, erklärt Albert Reiss, geschäftsführender Gesellschafter bei Arku. Nicht nur in Zeiten des Fachkräftemangels leisten robotergestützte Systeme wertvolle Unterstützung – und gewährleisten prozesssicheres Arbeiten.



Die Anforderungen der Kunden aus der flexiblen Blechverarbeitung hat Arku bei der Weiterentwicklung der Handlingtechnologie berücksichtigt. Rüstzeiten von nur ca. zwei Minuten und eine intelligente Teileerkennung machen das Robotersystem für Laser- oder Brennbetriebe interessant.

Um die Vorteile des autonomen Richtens vor Ort kennenzulernen, konnten die Besucher den kompletten Prozess am Beispiel ihrer eigenen Blechteile bis 100 Kilogramm kennenlernen: Zunächst werden die Teile im Arbeitsraum positioniert und die Materialspezifikationen per Barcode an die Maschine übergeben. Der autonome Bearbeitungsprozess startet. Kameras scannen die Teile, die unabhängig von Stapelhöhe, Lage und Position durch das Robotersystem erkannt werden. Der Vision-Roboter wählt je nach Gewicht und Größe der Teile selbstständig den Teilegreifer. Dieser hebt die Zuschnitte auf die Einlaufrollenbahn der Richtmaschine, so dass der Richtprozess folgen kann.
Gerichtete Teile prüft das Kontrollsystem FlatJack® auf Ebenheit. Nach dem Richten nimmt der Vision-Roboter die Teile und legt Sie wieder auf einer Palette ab. „So erhöhen wir den Nutzungsgrad der Maschinen und entlasten die Bediener. Bei Bedarf können wir das autonome Teilehandling natürlich auch für andere Maschinengrößen oder unsere Entgratprozesse umsetzen“, betont Ewald Hund, Leiter Entwicklung und Prokurist bei Arku.

Effizienter entgraten

Doch die Infotage drehten sich nicht allein um die Themen Richten und Teilehandling. Arku nutzte diesen Anlass und präsentierte sein Spektrum an Entgratmaschinen. Darunter auch die neue Entgratmaschine EdgeBreaker® 3000 für Laserteile. Mit der Anlage erweitert Arku sein Portfolio an Entgratmaschinen: „Die aktuellen Entwicklungen in der Blechverarbeitung sprechen eine klare Sprache: stabile und effiziente Prozesse, auch beim Entgraten. Diesen Anforderungen kommen wir mit dem Portfolioausbau entgegen“, erläutert Hund.



Die neue Entgratmaschine verfügt über zwei hintereinander geschaltete Bearbeitungszonen, die bis zu 80 Millimeter dicke Blechteile beidseitig in einem Arbeitsgang entgraten und verrunden. Dies macht ein erneutes Einlegen der Teile überflüssig und spart somit rund die Hälfte der Arbeitszeit ein. Selbst große Stückzahlen lassen sich so zeitsparend bearbeiten. „Die Stückkosten sinken damit deutlich unter das Niveau von anderen Verfahren oder der händischen Bearbeitung“, erklärt Hund.

Weitere Vorteile bietet der EdgeBreaker® 3000 durch sein patentiertes Bürstenwechsel-Klicksystem. Dieses erlaubt ein einfaches und schnelles Wechseln von Schleifmitteln und damit eine schnelle und flexible Anpassung an die gestellte Entgrataufgabe. Die automatische Kalibrierung misst zudem den Schleifmittelverbrauch und
kompensiert diesen selbstständig. Der Bediener muss nicht weiter eingreifen.

Prozessdaten im Blick

Neben den Maschinen präsentierte Arku mit dem Partner Axoom auch eine digitale Lösung zur Prozessdatenerfassung und -anzeige. Das Unternehmen stellte eine webbasierte Oberfläche vor, dank der sich Maschinendaten wie Maschinenzustand, Auslastung oder Energieeffizienz ortsunabhängig prüfen lassen. „Unsere Kunden wollen immer auf dem Laufenden bleiben. Wir bieten ihnen dafür die passende Lösung“, erklärt Ewald Hund. So kann zum Beispiel der Produktionsleiter auf einen Blick erfassen, welche Anlagen in welchem Werk in Betrieb sind und wo freie Kapazitäten bestehen. Auch Produktivität und Energieverbrauch lassen sich übersichtlich auswerten. „Mit der Oberfläche haben Kunden volle Transparenz über die für sie wichtigen Maschinendaten und können bei Bedarf schnell auf Auffälligkeiten reagieren. Das wirkt sich positiv auf die Effizienz in der Blechbearbeitung aus.“


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Hausmessen, Hausmessen

Special EuroBLECH

105000.jpg Im Mittelpunkt der weltweit größten Fachmesse für diesen Industriezweig stehen wegweisende Technologien für die Zukunft der Blechbearbeitung. Gezeigt werden unter anderem hochentwickelte Fertigungsprozesse sowie intelligente Lösungen für eine energieeffiziente Produktion.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Blechtechnik/Ausgabe264/18989/web/2015Schweissen_114-7196.jpgDie SCHWEISSEN als hochkarätige, heimische Plattform etablieren
Nach gelungener Premiere im Jahr 2015 steht auch heuer wieder die SCHWEISSEN, die führende heimische Fachmesse für Füge-, Trenn- und Beschichtungstechnik sowie Prüftechnik und Arbeitsschutz, gemäß ihrem vierjährigen Turnus am Programm. Von 10. bis 12. September trifft einander die Branche zum Networking und Wissenstransfer im Design Center Linz. Grund genug, um mit Alexander Eigner, Category Manager des Messeveranstalters Reed Exhibitions, über die Ausrichtung der dreitägigen Veranstaltung zu sprechen. Das Gespräch führte Ing. Norbert Novotny, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren