Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


TruLaser Serie 5000 mit 12 kW und intelligenten Assistenzsystemen

: Trumpf


Die neuen Trumpf-Laserschneidmaschinen der TruLaser-Serie 5000 bieten mit dem TruDisk 12001 satte 12 Kilowatt Laserpower. Intelligente Assistenzsysteme sorgen dabei für Prozesssicherheit sowie hochproduktive Schmelz- und Brennschnittbearbeitung. Die 5000er-Serie ist eine ausgezeichnete Wahl für Kunden, die mittlere bis dicke Bleche prozesssicher schneiden und ihren Durchsatz mit Köpfchen steigern wollen.

/xtredimg/2021/Blechtechnik/Ausgabe326/23266/web/Cool-line.jpg
Die gezielte Kühlung des Werkstücks während des Schneidens ermöglicht neue Geometrien der Bearbeitung von dickem Baustahl.

Die gezielte Kühlung des Werkstücks während des Schneidens ermöglicht neue...

Trumpf hat die Laserschneidmaschinen seiner neuen TruLaser-Serie 5000 mit dem Scheibenlaser TruDisk 12001 mit 12 Kilowatt Laserleistung ausgestattet. Dank intelligenter Assistenzsysteme erreichen die neuen Maschinen in mittleren bis hohen Blechdicken bis zu 50 Prozent höhere Vorschubgeschwindigkeiten als Lasermaschinen mit einem 10-Kilowatt-Laser. Der Durchsatz an geschnittenen Blechtafeln pro Stunde lässt sich damit um bis zu 20 Prozent steigern. Die TruLaser-Serie 5000 ist mit bewährten Funktionen wie Active Speed Control oder BrightLine Fiber ausgestattet, die den Schneidprozess bei der Schmelz- und Brennschnittbearbeitung unterstützen. Sie sollen ein hohes Maß an Prozesssicherheit und eine verbesserte Teilequalität gewährleisten.

Unproduktive Nebenzeiten reduzieren

„Uns kommt es nicht nur darauf an, mit einer höheren Laserleistung die Vorschubgeschwindigkeit zu erhöhen und dadurch etwas Zeit beim Schneiden zu sparen. Vielmehr ist entscheidend, dass auch der Tafeldurchsatz und damit die Produktivität der Maschine insgesamt steigt. Hierfür ist es wichtig, unproduktive Nebenzeiten zu reduzieren oder ganz zu vermeiden“, erklärt Hendrik Meidert, Produktmanager der Trumpf TruLaser-Serie 5000.

Gerade beim Schneiden von dickem Baustahl können Probleme auftreten, die den Produktionsprozess verlangsamen oder stoppen. So kann es etwa bei Blechen mit Verschmutzungen, geringer Materialqualität oder bei Dickenschwankungen zwischen einzelnen Blechen passieren, dass der Schnitt abreißt. Zeit- und Materialverlust sind die
/xtredimg/2021/Blechtechnik/Ausgabe326/23266/web/Trulaser_5040_fiber.jpg
Satte 12 Kilowatt Laserpower sind nun bei den Laserschneidmaschinen der TruLaser-Serie 5000 möglich. (Bilder: Trumpf)

Satte 12 Kilowatt Laserpower sind nun bei den Laserschneidmaschinen der TruLaser-Serie...

Folge. „Je höher die Laserleistung und damit die Produktivität der Maschine ist, desto gravierender sind Stillstände durch Störungen“, verdeutlicht Meidert. „Mit intelligenten Assistenzsystemen lässt sich das verhindern. Gerade bei Hochgeschwindigkeitsanlagen wie der TruLaser-Serie 5000 setzen wir daher auf Funktionen, die beim dynamischen Schneiden Sicherheit bieten.“

Intelligente Assistenzsysteme

Für die TruLaser-Serie 5000 mit 12-Kilowatt-Laser stehen alle Assistenzsysteme zur Verfügung, die sich bereits bei den Maschinen mit 10 Kilowatt bewährt haben. Der erste Schritt zum autonomen Laserschneiden ist die Schneidsensorik Active Speed Control. Hier übernimmt die Maschine selbst die Kontrolle des Laserschnitts. Eine Kamera blickt in Echtzeit durch die Schneiddüse direkt in den Schnittspalt und beobachtet das Prozessleuchten, also die Strahlung, die beim Laserschneiden entsteht. Die Veränderungen dort zeigen, ob die Schmelze korrekt aus dem Schnittspalt austritt. Anhand der Daten ermittelt Active Speed Control automatisch den schnellstmöglichen Vorschub und regelt ihn bei Bedarf selbstständig nach. Dadurch werden Schwankungen in der Prozesssicherheit ausgeglichen und die Produktion von Ausschuss vermieden.

Gezielte Kühlung, stabiler Schneidprozess

Eine praktische Funktion beim Schneiden von dickem Material ist die Funktion CoolLine. Eine Düse sprüht hierbei Wassernebel
auf die Schnittstelle und kühlt das Blech. So lässt sich verhindern, dass sich Hitze staut und die Schnittqualität leidet. Die Kühlung ermöglicht es, das Blech enger zu belegen und auch filigrane Teile prozesssicher zu schneiden.

Dank der Funktion BrightLine fiber ist es möglich, dicke Bleche mit einem großen Fokusdurchmesser zu schneiden. Dadurch wird der Schnittspalt breiter und die Qualität der Schnittkante steigt. Der große Durchmesser stabilisiert den Schneidprozess, sodass sich Schwankungen in der Materialqualität kaum auf das Ergebnis auswirken. Die Teile lassen sich zudem leichter entnehmen.

Komfort, Sicherheit und gratfreies Schneiden garantiert die Funktion Smart Nozzle Automation. Das System wechselt auch im vollautomatischen Betrieb die richtige Düse ein und überprüft ihre Qualität. Der Düsenwechsler lässt sich zudem während des Schneidens aus der Maschine ziehen und rüsten, was unproduktive Nebenzeiten vermeidet.

Die gezielte Kühlung des Werkstücks während des Schneidens ermöglicht neue Geometrien der Bearbeitung von dickem Baustahl.
Satte 12 Kilowatt Laserpower sind nun bei den Laserschneidmaschinen der TruLaser-Serie 5000 möglich. (Bilder: Trumpf)
Der TruDisk 12001 ist verfügbar für die TruLaser 5030 fiber, die TruLaser 5040 fiber und die TruLaser 5060 fiber.
Der Düsenwechsler tauscht Düsen vollautomatisch und setzt parallel zum Palettenwechsel programmgesteuert die richtige Düse ein.
Schneidkopf mit Active Speed Control und Kamera.
Mit Active Speed Control ist ein sauberer Schnitt, meist ohne größere Aufwürfe und Spritzer, zu erkennen.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
2D-Laserschneidmaschinen

Special EuroBLECH

105000.jpg Im Mittelpunkt der weltweit größten Fachmesse für diesen Industriezweig stehen wegweisende Technologien für die Zukunft der Blechbearbeitung. Gezeigt werden unter anderem hochentwickelte Fertigungsprozesse sowie intelligente Lösungen für eine energieeffiziente Produktion.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Blechtechnik/Ausgabe318/23000/web/Stefan_Jermann_.jpgNaratek: Wir wollen inspirieren und überraschen
Naratek, das neue digitale Magazin von Bystronic, erzählt Geschichten zu Zukunftstechnologien. «Dabei sind wir kritisch, aber konstruktiv», sagt Stefan Jermann, Chefredakteur der Bystronic Magazine und Initiator von Naratek, im Interview.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren