Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Superschneller Rohrlaser

: Mazak


Mazak bringt eine neue, hochproduktive Laserschneidmaschine auf den Markt, die speziell für das superschnelle Schneiden von Rohren kleinen bis mittleren Durchmessers in großen Mengen konzipiert wurde. Die kompakte FT-150 Fiber besticht durch ihre ergonomische Bauweise, bei der Bedienerstand sowie Lade- und Entladestation alle auf der selben Seite angeordnet sind.

/xtredimg/2020/Blechtechnik/Ausgabe312/21775/web/FT-150_FIBER.jpg
Die Laserschneidmaschine FT-150 Fiber von Mazak wurde speziell zum superschnellen Schneiden dünner Rohre entwickelt.

Die Laserschneidmaschine FT-150 Fiber von Mazak wurde speziell zum superschnellen...

Die mit einem 3,0-kW-Faserlaser-Resonator ausgestattete FT-150 FIBER ist in der Lage, einzelne bis zu 150 kg schwere Werkstücke mit einer Länge bis zu 6.500 mm und einem maximalen Rohrdurchmesser von 152,4 mm zu schneiden. Als Sonderausführung wird eine Maschine für Maße bis 8.000 mm und ein Gewicht bis 180 kg angeboten. Die Maschine eignet sich zum Schneiden unterschiedlichster Werkstoffe, wie sie üblicherweise in der Architekturbranche, in der Kfz-Technik, im Bauwesen oder in der Möbelindustrie zum Einsatz kommen. Hierzu zählen u. a. Baustahl, Edelstahl, Kupfer, Messing und Aluminium.

Die auf hohe Produktivität ausgelegte FT-150 FIBER deckt vom Schneiden, über das Gewindebohren und Bohren bis hin zum Fließbohren zahlreiche Bearbeitungsprozesse ab. Die Gesamtfertigungszeit verkürzt sich, da nun Prozesse wie das Stanzen mit einer Stanzpresse, das Entgraten oder gesondertes Gewindebohren wegfallen. Zudem werden mit dem Faserlaser und den hohen Vorschubgeschwindigkeiten, die mit enormer Beschleunigung und schneller Spannfutterindexierung einhergehen, hohe Schnittgeschwindigkeiten erzielt.

Die Produktivität der Maschine wird durch das große Rohrbündel-Lademagazin noch weiter verbessert. Letzteres kann Rohrmaterial bis zu einem Gewicht von vier Tonnen automatisch laden und ermöglicht damit auch über lange Zeiträume hinweg den unterbrechungsfreien Betrieb. Darüber hinaus bieten sich für die FT-150 FIBER vielfältige Werkstückentlademöglichkeiten an. Das reicht von Standardlösungen bis hin zu automatischen Sortiersystemen für die hocheffiziente Großserienfertigung von Rohrteilen wie auch für die Herstellung verschiedener Teilemodelle. Fertigteile bis zu einer Länge von 3.000 mm (eine Ausrüstungsvariante für 4.500 mm ist als Option erhältlich) können
in Aufnahmebehälter oder über ein optionales Förderband entladen werden. Das Sortiersystem kann kleine, mittelgroße und große Fertigteile sortieren und in vier unterschiedliche Bereiche entladen.

Darüber hinaus ist die FT-150 FIBER mit einer ganzen Reihe an Merkmalen versehen, die auf hohe Genauigkeit und Schnittgüte abzielen. Hierzu zählen die Ausstattung des Schneidkopfes mit einer zusätzlichen U-Achse sowie der schwenkbare Laserschneidkopf für präzisen Gehrungsschnitt.

Hohe Schnittgenauigkeit wird auch durch den Visual Seam Locator der Maschine erzielt. Die optische Schweißnahterkennungsfunktion erkennt mithilfe von Hochleistungskamera und Bildanalyse-Software Schweißnähte an den Rohren und bestimmt so die erforderliche radiale Schnittposition. Eine weitere Optimierungsfunktion ist die Werkstückmittellinienbestimmung – Work Center Location –, die Biegungen und Verdrehungen des Werkstücks erkennt und bereits vor dem Schnitt automatisch etwaige Anpassungen vornimmt.

Weitere Merkmale der Maschine sind u. a. Auflagen zum Abstützen von langem Rohrmaterial und zum Schutz gegen Durchhang beim Schneiden sowie auch ein Materialspritzer-Schutz – Internal Spatter Guard –, der dafür sorgt, dass keine Materialspritzer an der Innenfläche des Werkstücks haften bleiben und somit keine Brandstellen daran entstehen. Als Sonderausstattung ist zudem eine Spindel für angetriebene Werkzeuge mit ATC für Werkzeuge zum Gewindebohren, Bohren und Fließbohren erhältlich. Die FT-150 FIBER verfügt obendrein über eine Vielzahl an automatischen Funktionen, zu denen automatische Höhenfindung und Düsenreinigung zählen.



Über Mazaks innovative CAD/CAM-Software FX-TUBE ist es denkbar einfach, Zeitstudien und Verbrauchskostendaten in ein anwenderseitiges ERP-System einfließen zu lassen, während die Editierfunktion für importierte 3D-Daten den Editieraufwand und damit verbundene Wartezeiten verringert. Die
Produktivität insgesamt wird durch die NC-Steuerung MAZAK FX noch weiter verbessert. Sie beinhaltet wichtige Funktionen wie den schnellen Programmwiederanlauf, die Fähigkeit zu Terminierung basierend auf den über FX-TUBE generierten QR-Codes und einen Database Viewer zum Einsehen der Schneiddatenbank der Maschine.

Gaetano Lo Guzzo, Director Laser Business Europe bei Yamazaki Mazak, erläutert hierzu: „Mit der neuen FT-150 FIBER erweitern wir unser Angebotsspektrum an Rohrlasern um eine Maschine, die ganz spezifisch für die Präzisionsbearbeitung von Rohren kleinen bis mittleren Durchmessers mit hoher Geschwindigkeit konzipiert wurde. Ihre außergewöhnlich hohe Produktivität verdankt sie der Kombination aus Faserlaser-Resonator, höchsten Vorschubgeschwindigkeiten und der Integration verschiedener Prozesse sowie der Einbindung des Rohrbündel-Lademagazins. Damit ist die FT-150 FIBER die ideale Maschine für Volumenhersteller, die in puncto Laserschneiden mit Rohrlasern in neue Dimensionen vorstoßen möchten.“

  • flag of at Yamazaki Mazak Deutschland GmbH
  • Niederlassung Österreich
  • Wissenspark Urstein, Urstein Süd 13, Top C0.6
  • A-5412 Puch bei Hallein
  • Tel. +43 800 700 714
  • www.mazak.at

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Laser-Rohrschneidanlagen

Special EuroBLECH

105000.jpg Im Mittelpunkt der weltweit größten Fachmesse für diesen Industriezweig stehen wegweisende Technologien für die Zukunft der Blechbearbeitung. Gezeigt werden unter anderem hochentwickelte Fertigungsprozesse sowie intelligente Lösungen für eine energieeffiziente Produktion.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Blechtechnik/Ausgabe312/21414/web/DSC_3306.jpgDigitalisierung gemeinsam umsetzen
Der Verband Industry Business Network 4.0 e.V. wurde 2016 von innovativen, mittelständischen Unternehmen gegründet, die zum Thema Industrie 4.0 kooperieren. Gemeinsam erschließt der Verband das große Potential einer vernetzten Fertigung im Sinne der Anwender. Die Mittelstandsinitiative ist offen für alle Unternehmen, die ihren Kunden künftig noch effizienteres Produzieren und Fertigen ermöglichen wollen. Warum nur offene, herstellerübergreifende Lösungen die Mehrwerte der Digitalisierung bieten können, erfahren wir von Igor Mikulina, Vorstandsvorsitzender des IBN 4.0. Das Gespräch führte Ing. Norbert Novotny, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren