Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Smart Factory Consulting

: Trumpf


Trumpf führte beim spanischen Lohnfertiger Lasercor ein fünftägiges Smart Factory Consulting durch. Experten analysierten vor Ort die Prozesse, um Verbesserungspotenziale aufzudecken. Die Trumpf Berater untersuchten vor allem, wie Lasercor seine administrativen Prozesse effizienter gestalten kann. Dabei betrachteten sie auch, wie sich Aufträge während des gesamten Bearbeitungsprozesses nachverfolgen lassen. Da es in der Vergangenheit oft zu Engpässen bei der Kalkulation der Angebote kam, nahmen die Berater diesen Prozess besonders unter die Lupe.

/xtredimg/2017/Blechtechnik/Ausgabe217/15013/web/RTS_1011.jpg
Trumpf bietet seinen Kunden die Möglichkeit, sich im Rahmen eines detaillierten, fünftägigen Smart Factory Consultings mit konkreter Umsetzungsstrategie beraten zu lassen, um maßgeschneiderte Lösungen für die Einführung von Industrie 4.0-Prozessen zu realisieren. (Bild: Trumpf)

Trumpf bietet seinen Kunden die Möglichkeit, sich im Rahmen eines detaillierten,...

Die Analyse ergab, dass Lasercor, das am Standort in Madrid Laserschneidmaschinen, Biegemaschinen und weitere Trumpf-Maschinen einsetzt, allein beim Prozessschritt der Kalkulation bis zu 54.000 Euro pro Jahr einsparen kann – und das mit einer Investitionssumme von ca. 3.600 Euro. Das Einsparpotenzial lässt sich u. a. durch den Einsatz einer Softwarelösung realisieren. Der hohe Aufwand bei der Kalkulation entstand auch dadurch, dass verschiedene Systeme und unnötigerweise Papier zum Einsatz kamen.

Die verschiedenen Medien – Papier hier, IT dort – führten zu Fehlerquellen und längeren Abstimmungszeiten. Um die Kalkulation zu vereinfachen, empfahlen die Trumpf Berater TruTops Calculate. Die Software kalkuliert die Bearbeitungszeit und bestimmt die Kosten von Aufträgen. Standardprozesse für die Angebotserstellung helfen nun zusätzlich dabei, diesen Prozessschritt effizienter zu gestalten. Alle Angebote werden jetzt zentral abgelegt. Der Einsatz von Kennzahlen hilft Lasercor dabei, Transparenz über die Auslastung der Maschinen zu gewinnen und diese zu steigern.

Effizienz durch richtige Maßnahmen

Zur Fertigungssteuerung nutzt Lasercor TruTops Fab. Dank des Einsatzes der Softwarelösung liegen die Durchlaufzeiten der Aufträge bei ein bis zwei Tagen. Ein Wert, der unter dem vergleichbarer Unternehmen liegt. Experten zeigten Lasercor neue Möglichkeiten, wie sie die Informationen aus TruTops Fab im Rahmen von Shopfloor-Stehungen effektiv nutzen können. Allein dadurch konnte die Produktivität gesteigert werden: „Die Beratungsmethoden und Werkzeuge waren einfach zu verstehen und halfen uns, die Laserproduktivität um 15 %
zu steigern“, sagte Julian Jimenez, Geschäftsführer von Lasercor.

Auch bei den direkten Prozessen gibt es Einsparpotenziale. So lassen sich Suchzeiten reduzieren; Schulungen helfen dabei, das Bewusstsein für schlanke Abläufe innerhalb der Fertigung weiter zu fördern. Die Vernetzung mit dem Kunden birgt zusätzliche Möglichkeiten zur Optimierung. Mit der Online-Anwendung WebCalculate kann Lasercor seinen Kunden einen Webshop anbieten. Kunden können hier rund um die Uhr Anfragen stellen. Lasercor könnte so bis zu 51.000 Euro jährlich einsparen.


Zum Firmenprofil >>



QR code

Special SCHWEISSEN & SCHNEIDEN

sus_logo.jpg Die Internationale Fachmesse SCHWEISSEN & SCHNEIDEN bietet wieder ein lückenloses Angebot auf höchstem qualitativem Niveau und deckt mit attraktiven Rahmenveranstaltungen alle Aspekte der Branche ab. Kein anderes Branchenereignis kann sich in qualitativer oder quantitativer Hinsicht mit der SCHWEISSEN & SCHNEIDEN messen. Der Slogan "No.1 in the World" bedeutet, eine Weltmarke hautnah zu erleben. Daher nutzten die Aussteller die weltweite Leitmesse, um ihre wichtigsten Innovationen im richtigen Umfeld zu präsentieren, und entwickelten vielfach ihre Produkte genau auf diesen Termin hin.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Blechtechnik/Ausgabe208/14414/web/Geatzte_Aluminiumplatten.jpgChemisches Ätzen komplexer Metallteile
Beim fotochemischen Ätzen werden Chemikalien genutzt, um ausgewählte Bereiche von Metallblechen zu entfernen und so das gewünschte Teileprofil zu erzeugen. Das Verfahren galt lange vor allem als ideale Technik zur Erstellung von Prototypen. Inzwischen hat sich das fotochemische Ätzen aber auch als Metallverarbeitungstechnik für die Massenfertigung bewährt. Im Gespräch erklärt Markus Rettig, Business Development Manager bei Precision Micro, Hintergründe der Ätztechnik und auch, wann und warum das Verfahren anderen Metallbearbeitungstechniken vorzuziehen ist.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren