Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Schweißen im Zeichen der Digitalisierung

: Fronius


Herausforderungen und Lösungen für das thermische Fügen im Hinblick auf Industrie 4.0 stehen beim Messeauftritt von Fronius auf der SCHWEISSEN & SCHNEIDEN im Zentrum. Das Unternehmen zeigt Digitalisierungs-Lösungen wie das Datenmanagementsystem WeldCube, das LaserHybrid-Verfahren, das nun auch mit der TPS/i Plattform genutzt werden kann sowie mit ArcTig eine WIG-Lösung für mechanisierte Anwendungen, die hohe Schweißgeschwindigkeiten ermöglicht. Im Bereich des Handschweißens wird Fronius die neue WIG-Serie vorstellen. Besucher können zudem bei Live-Schweißvorführungen die Fronius-Schweißgeräte und -systeme in Aktion erleben.

/xtredimg/2017/Blechtechnik/Ausgabe206/13729/web/17-07-12_Fronius_PW_SCHWEISSEN-SCHNEIDEN_2017_01k.jpg
WeldCube – Datenmanagement-System zur stromquellenübergreifenden Aufzeichnung, Analyse und Auswertung von Schweißdaten. (Bilder: Fronius)

WeldCube – Datenmanagement-System zur stromquellenübergreifenden Aufzeichnung,...

Die Dokumentation, Visualisierung und Analyse von Schweißdaten gewinnt in vielen Produktionsbereichen immer mehr an Bedeutung. Mit WeldCube, dem Datenmanagement-System, das erstmals auch als Onsite-Variante, also als reine Software-Lösung, gezeigt wird, ermöglicht Fronius Schweißdaten stromquellenübergreifend aufzuzeichnen, zu analysieren und auszuwerten. Das unterstützt den Nutzer dabei, Optimierungspotenzial in der Schweißproduktion zu identifizieren.

Auch in der Schweißausbildung bringt Fronius neue Technologien zur Anwendung. Unter dem Titel „Virtual Welducation“ stellt das Unternehmen eine App vor, die das spielerische Herantasten an das Schweißen mittels einer Gaming-, einer Quiz-Applikation sowie einer Augmented-Reality-Anwendung ermöglicht.

Kombination aus Laser und MIG

Um der Herausforderung von immer schnelleren Fertigungsprozessen bei gleichzeitig hohen Qualitätsansprüchen beim Roboterschweißen zu begegnen, bietet Fronius das LaserHybrid-Verfahren an, das die Vorteile von MIG- und Laserstrahl-Schweißprozessen kombiniert. LaserHybrid lässt sich nun auch mit den Vorteilen der intelligenten TPS/i Plattform nutzen. Damit profitieren Anwender von der neuen modularen Stromquellentechnologie sowie neuen Kennlinien und Prozessen.

Für das WIG-Schweißen hat Fronius ebenfalls eine mechanisierte Anwendung entwickelt, deren Ziel hohe Effizienz ist, ohne bei der Qualität der Schweißnaht Kompromisse
einzugehen: Mit ArcTig lassen sich Vor- und Nacharbeit deutlich reduzieren. Zudem erzielt das Verfahren deutlich höhere Schweißgeschwindigkeiten gegenüber dem konventionellen WIG-Schweißen.

Neue WIG-Serie für das Handschweißen

Auch für das manuelle WIG-Schweißen präsentiert Fronius in Düsseldorf eine ganz neue Serie. Die MagicWave 230i sowie die TransTig 230i sind die ersten Stromquellen des Herstellers, die mit Hilfe von Bluetooth, WLAN und NFC-Technologie mit anderen Geräten kommunizieren. Denn auch bei Handschweißgeräten werden die Ansprüche an die Konnektivität immer höher. Die WIG-Lösungen MagicWave 190 und 230i sowie die TransTig 230i eignen sich besonders für Anwendungen, bei denen hohe Nahtqualität und perfekte Optik gefordert sind.

Eine weitere Neuentwicklung ermöglicht dem Anwender, verschiedene Herausforderungen im alltäglichen Einsatz flexibel zu lösen: Die TransSteel 2200 vereint in einem Gerät E-Hand, MIG/MAG sowie WIG-Schweißen und ist damit ideal für wechselnde Aufgaben geeignet. Zudem zeichnet sie sich durch einfache Bedienung, Robustheit und hohe Zuverlässigkeit aus und zählt mit 15,5 kg zu den leichtesten Stromquellen für manuelles Schweißen.

Halle 10, Stand F22/H22

WeldCube – Datenmanagement-System zur stromquellenübergreifenden Aufzeichnung, Analyse und Auswertung von Schweißdaten. (Bilder: Fronius)
ArcTig – die mechanisierte WIG-Lösung ermöglicht hochqualitative Ergebnisse bei hohen Schweißgeschwindigkeiten.



Zum Firmenprofil >>



QR code

Special SCHWEISSEN & SCHNEIDEN

sus_logo.jpg Die Internationale Fachmesse SCHWEISSEN & SCHNEIDEN bietet wieder ein lückenloses Angebot auf höchstem qualitativem Niveau und deckt mit attraktiven Rahmenveranstaltungen alle Aspekte der Branche ab. Kein anderes Branchenereignis kann sich in qualitativer oder quantitativer Hinsicht mit der SCHWEISSEN & SCHNEIDEN messen. Der Slogan "No.1 in the World" bedeutet, eine Weltmarke hautnah zu erleben. Daher nutzten die Aussteller die weltweite Leitmesse, um ihre wichtigsten Innovationen im richtigen Umfeld zu präsentieren, und entwickelten vielfach ihre Produkte genau auf diesen Termin hin.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Blechtechnik/Ausgabe208/14414/web/Geatzte_Aluminiumplatten.jpgChemisches Ätzen komplexer Metallteile
Beim fotochemischen Ätzen werden Chemikalien genutzt, um ausgewählte Bereiche von Metallblechen zu entfernen und so das gewünschte Teileprofil zu erzeugen. Das Verfahren galt lange vor allem als ideale Technik zur Erstellung von Prototypen. Inzwischen hat sich das fotochemische Ätzen aber auch als Metallverarbeitungstechnik für die Massenfertigung bewährt. Im Gespräch erklärt Markus Rettig, Business Development Manager bei Precision Micro, Hintergründe der Ätztechnik und auch, wann und warum das Verfahren anderen Metallbearbeitungstechniken vorzuziehen ist.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren