Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Salzgitter-Konzern setzt auf Multifunktionsanlagen von ZINSER

: Zinser


Wenn es um die Materie Stahl geht, führt kein Weg an der Salzgitter AG vorbei. Der Konzern steht für innovative und nachhaltige Erzeugung von Stahl und Technologieprodukten. Qualitativ hochwertige sowie innovative Produkte zu produzieren, hat sich auch der Maschinenbauer Zinser auf seine Fahnen geschrieben. Folglich gab es Schnittpunkte in den Unternehmensphilosophien, die 2012 zum Verkauf des ersten Schneidsystems an Salzgitter führten. Mittlerweile werden mehrere Zinser-Portalmaschinen an unterschiedlichen Standorten im In- und Ausland für die Anarbeitung von Blechen in dem Konzern eingesetzt.

/xtredimg/2018/Blechtechnik/Ausgabe236/15766/web/Bild-1_.jpg
Für die Erfüllung der Kunden-Ansprüche ist die Maschine bei Salzgitter Mannesmann in Hannover mit einer Spurbreite von 5.600 mm und einer Laufbahnlänge von 28 m ausgestattet.

Für die Erfüllung der Kunden-Ansprüche ist die Maschine bei Salzgitter Mannesmann...

Beispielsweise wurde im November 2015 am Standort Hannover der Salzgitter Mannesmann Stahlhandel GmbH, der Vertriebspartner der produzierenden Werke im Salzgitter-Konzern und im Geschäftsbereich Handel zuständig für das lagerhaltende Handelsgeschäft in Deutschland, die Multifunktionsanlage Zinser 4125 in Betrieb genommen. „Die ausschlaggebenden Faktoren für die Wahl der Zinser-Maschine waren der gute Ruf, den sich das Unternehmen an unserem Standort in Plochingen (D) erarbeitet hat und die persönliche Betreuung durch Zinser-Geschäftsführer Ulrich Bock. Dieser ist mit viel Herzblut an uns herangetreten und hat sich sehr große Mühe gegeben, unsere Fragen und Bedenken auszuräumen“, so Michael Launer, Betriebsleiter des Standortes Hannover.

Die guten Beziehungen zu Zinser waren jedoch nicht die einzigen Gründe, die für die Anschaffung der Portalmaschine sprachen. „Durch den Einsatz der Zinser-Portalmaschine vom Typ 4125, einer Plasmaschneidanlage mit integrierten Bohr- und Fasenaggregaten, erfolgt nun eine tiefere Wertschöpfung. Weiterhin konnten dadurch auch neue Kunden akquiriert werden“, ergänzt Michael Launer. Auch die kurze Lieferzeit war ein Pluspunkt. „Nachdem Mitte 2015 die Konzernentscheidung getroffen wurde, eine Plasmaanlage für den Standort Hannover zu kaufen, konnte das Zinser-Schneidsystem bereits im November in Betrieb gehen“, freut sich der Salzgitter-Manager.

Dreischichtig im Einsatz

Die Zinser-Portalmaschine vom Typ 4125 ist mit dem Plasmafasenaggregat Bevel 2015 ausgestattet, mit dem V-, Y- und A-Schnittwinkel von 0° bis +/-45° geschnitten werden können. Um die hohe Schnittqualität beim Plasmaschneiden zu gewähren, hat Salzgitter die Plasmastromquelle HPR 400XD von Hypertherm gewählt. Ein hohes
/xtredimg/2018/Blechtechnik/Ausgabe236/15766/web/Bild-3_.jpg
Das automatisch drehende 1-Brenner-Fasenaggregat ermöglicht den Plasmaschnitt von Fasen an Konturen. Es ist voll programmierbar, sodass Teile geschnitten werden können, die sowohl Fasen als auch senkrechte Schnittkanten haben. Das Aggregat wird über hochwertige AC-Servomotoren in drei Ebenen bewegt – Neigung, Drehung und Höhe.

Das automatisch drehende 1-Brenner-Fasenaggregat ermöglicht den Plasmaschnitt...

Maß an Flexibilität in der Bearbeitung von Blechen erlangt die Maschine durch das CNC-gesteuerte Bohraggregat MAX 40R mit automatischem Werkzeugwechsel. Das Bohraggregat mit Minimalmengenschmierung unterstützt mit einer Presskraft von 15.000 Newton das Bohren von Löchern mit einem Durchmesser bis zu 40 mm und einer Blechstärke von bis zu 150 mm inkl. Senken und Gewindeschneiden. Für die Erfüllung der unterschiedlichsten Ansprüche der Salzgitter-Kunden ist die Maschine mit einer Spurbreite von 5.600 mm und einer Laufbahnlänge von 28 m ausgestattet.

Im Wesentlichen werden bei Salzgitter Hannover mit der Zinser-Maschine Bleche bis max. 40 mm Dicke bearbeitet. Dabei werden alle vom Kunden benötigten Konturen geschnitten. Salzgitter-Kunden aus dem Stahlbau sowie dem Maschinen-, Anlagen- und Fahrzeugbau können sich auf diese umfangreichen Anarbeitungen verlassen. „Schätzungsweise werden pro Tag 100 unterschiedliche Schnittformen verschachtelt und anschließend an die Zinser-Maschine übertragen. Dabei ist die Maschine bis zu drei Schichten am Tag im Einsatz“, erläutert Michael Launer die Anforderungen, die von Kundenseite an die Zinser-Premiumserie gestellt werden. Der außerordentlich robuste Aufbau, hohe Steifigkeit, präzise 35 mm Linearführungen (Kugelschienenführung) im Portal und Laufbahnen aus gefrästen S49-Schienen erfüllen die vom Kunden erwartete Qualität und lange Lebensdauer. Daneben bietet die Portalmaschine unbegrenzte Nachrüstungsmöglichkeiten – wie z. B. die Ausstattung mit bis zu 12 Brennerwagen.

Zusammenarbeit geht weiter

Salzgitter hat sich kürzlich dazu entschlossen, noch einen zweiten Plasmakopf auf der Zinser 4125 nachzurüsten. Dieser Schritt wird die Effizienz der Anlage noch weiter erhöhen und eine
noch schnellere Erledigung der Kundenaufträge gewährleisten. Aufgrund der hohen Zufriedenheit steht seit 2016 eine weitere Zinser-Maschine im Salzgitter-Konzern in Graz. Auch hier wurde eine Zinser 4125 installiert, jedoch mit einer Spurbreite von 7.700 mm. Sie ist mit zwei Autogen- und zwei Plasmabrennern ausgestattet, davon ein Plasmabrenner zum Fasenschneiden.

2018 durfte sich schließlich auch der Salzgitter-Standort in Plochingen über eine weitere Zinser 4125 freuen. Ausgestattet mit einem Autogenbrenner, einem Plasmafasen- und einem Bohraggregat ist das Schneidsystem nun seit mehreren Wochen erfolgreich im Einsatz. Wie Salzgitter ist es auch Zinser gelungen, durch wegweisende Innovationen und besonderen Kundenservice eine gesicherte Marktposition aufzubauen, was beide Unternehmen optimistisch in die Zukunft und auf eine weitere Kooperation der über 100 Jahre alten Traditionsunternehmen blicken lässt.

Für die Erfüllung der Kunden-Ansprüche ist die Maschine bei Salzgitter Mannesmann in Hannover mit einer Spurbreite von 5.600 mm und einer Laufbahnlänge von 28 m ausgestattet.
Das automatisch drehende 1-Brenner-Fasenaggregat ermöglicht den Plasmaschnitt von Fasen an Konturen. Es ist voll programmierbar, sodass Teile geschnitten werden können, die sowohl Fasen als auch senkrechte Schnittkanten haben. Das Aggregat wird über hochwertige AC-Servomotoren in drei Ebenen bewegt – Neigung, Drehung und Höhe.
Die Zinser-Portalmaschine 4125 ist mit dem Plasmafasenaggregat Bevel 2015 ausgestattet, mit welchem V-, Y- und A-Schnittwinkel von 0° bis +/-45° geschnitten werden können.
Ein hohes Maß an Flexibilität in der Bearbeitung von Blechen erlangt die Maschine durch das CNC-gesteuerte Bohraggregat mit automatischem Werkzeugwechsel.


Zum Firmenprofil >>



QR code

Special SCHWEISSEN & SCHNEIDEN

sus_logo.jpg Die Internationale Fachmesse SCHWEISSEN & SCHNEIDEN bietet wieder ein lückenloses Angebot auf höchstem qualitativem Niveau und deckt mit attraktiven Rahmenveranstaltungen alle Aspekte der Branche ab. Kein anderes Branchenereignis kann sich in qualitativer oder quantitativer Hinsicht mit der SCHWEISSEN & SCHNEIDEN messen. Der Slogan "No.1 in the World" bedeutet, eine Weltmarke hautnah zu erleben. Daher nutzten die Aussteller die weltweite Leitmesse, um ihre wichtigsten Innovationen im richtigen Umfeld zu präsentieren, und entwickelten vielfach ihre Produkte genau auf diesen Termin hin.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Blechtechnik/Ausgabe236/15767/web/IMG_2650.jpgMehr als Stanzautomaten
ebu Umformtechnik ist ein international tätiges, mittelständisches Unternehmen auf allen Gebieten der Umformtechnik. Neben der Kernkompetenz im Schneid-, Stanz- und Umformanlagenbau bietet ebu darüber hinaus Gesamtlösungen inklusive Zuführtechnik und Automatisierung. Wir haben beim Geschäftsführer Jörg Berger genauer nachgefragt. Das Gespräch führte Ing. Norbert Novotny / x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren