Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Präzise und flexibel bei der Behälterbodenbearbeitung

: MicroStep


Oftmals ist im Behälter- und Apparatebau ein präziser Zuschnitt von Behälterböden ausschlaggebend. Dabei sind automatisierte Prozesse gefragt, die aufwendige manuelle Nacharbeiten unnötig machen. MicroStep verfügt über Technologien für den präzisen, flexiblen und prozesssicheren 3D-Zuschnitt – sei es mit reinen Behälterböden-Schneidanlagen oder kombinierten Schneidlösungen zur Bearbeitung von Flachmaterial, Profilen, Rohren und Behälterböden. Um die Möglichkeiten bei der Behälterbodenbearbeitung mit MicroStep-Schneidsystemen zu demonstrieren, wurde mithilfe der multifunktionalen Baureihe MG ein komplexes Behälterboden-Schnittmuster erstellt, mit unterschiedlichen Öffnungsgrößen und Fasenwinkeln.

/xtredimg/2018/Blechtechnik/Ausgabe238/16522/web/Bild_3_-__Behaelterbodenbearbeitung_.jpg
Schneiden von verschiedenen Öffnungen mit unterschiedlichen Fasen und Winkeln: Das Schnittmuster besteht aus mehreren Plasma-Markierungen und -Körnungen und drei Öffnungen mit unterschiedlichen Größen, Fasen und Winkeln. (Bilder: MicroStep)

Schneiden von verschiedenen Öffnungen mit unterschiedlichen Fasen und Winkeln:...

Die Herstellung von Druckbehältern und -kesseln gehört zu den wichtigsten industriellen Anwendungen, bei denen das Schneiden von 3D-Objekten einen wesentlichen Teil des Produktionsprozesses ausmacht. Dieser Fertigungsprozess muss schnell und einfach einzurichten und vor allem mit einem exakten und wiederholbaren Ergebnis durchzuführen sein, das keine weitere mechanische oder sogar manuelle Verarbeitung erfordert. Prozesssicherheit und Präzision sind dabei elementar.

Typische Schneidaufgaben sind beispielsweise das Schneiden von Öffnungen zum Verschweißen von Einlassrohren. Die Schnittkanten müssen dabei die Anforderungen des nachfolgenden Schweißprozesses erfüllen – d. h. abhängig von der Wanddicke des geschnittenen Objekts müssen die V-, X- oder K-Nähte mit konstanten oder variablen Fasen mit der erforderlichen Genauigkeit hergestellt werden.

Reine Behälterbodenanlagen oder Kombinationen

MicroStep bietet in seinem Portfolio unterschiedliche Lösungen zur Bearbeitung von Behälterböden an – u. a. auch Klöpperböden, Korbbogenböden, Konen, flache Böden oder spitze Böden. Es gibt reine Behälterbodenschneidanlagen, mit der Objekte bis zu 10.000 mm Durchmesser bearbeitet werden können, aber auch Kombinationen zur Bearbeitung von Behälterböden und Flachmaterial. „Was unsere Systeme eint, ist, dass alle mit Technologien ausgerüstet sind, um die Schnittergebnisse dauerhaft präzise darzustellen. Dabei können wir, dank unserer Erfahrungen im Sonderanlagenbau, unsere Baureihen individuell an die Bedürfnisse unserer Kunden anpassen und somit deren Produktion auf ein neues Level heben“, sagt Dr.-Ing. Alexander Varga,
/xtredimg/2018/Blechtechnik/Ausgabe238/16522/web/Bild_1_-_Behaelterbodenbearbeitung_.jpg
Technologien für mehr Präzision und exakte Wiederholbarkeit: MicroStep hat verschiedene Systeme und Technologien entwickelt, um bei der Bearbeitung von Behälterböden aller Art ein Höchstmaß an Präzision und Reproduzierbarkeit zu ermöglichen.

Technologien für mehr Präzision und exakte Wiederholbarkeit: MicroStep hat...

Entwicklungsleiter und Mitgründer der MicroStep Group.

Renommierte Unternehmen vertrauen auf die Lösungen von MicroStep im automatisierten Plasmaschneiden. „Die Maschine für die Bodenfertigung ist nach Jahren nicht veraltet und einfach durch nichts zu ersetzen“, sagt etwa Heiko Kunze, Leiter Instandhaltung, Feldbinder Spezialfahrzeugwerke GmbH, die seit 2008 eine reine Behälterbodenschneidanlage im Einsatz hat. Auf eine Kombination zur Bearbeitung von Flachmaterial und Behälterböden setzt dagegen die Slawinski & Co. GmbH. „Wir haben gesehen, dass es funktioniert. Nach zehn Jahren Suche hatten wir erstmals das Gefühl, da ist jemand, der möchte etwas verkaufen, was er auch beherrscht. Die Anlage ersetzt zwei Maschinen“, betont Geschäftsführer Konstantin Slawinski. Feldbinder und Slawinski investierten in die Baureihe DRM. Auf ein Blech-Behälterbodenschneidcenter der Baureihe MG vertraut die Firma GEA Production Kitzingen, Systemanbieter für die nahrungsmittelverarbeitende Industrie. „Die Durchlaufzeit bei einem komplexen Behälterboden mit mehreren Stutzen lag bei eineinhalb bis zwei Wochen – heute sind wir bei einem Tag. Das ist ein riesen Benefit“, so Eduard Sauter, Head of Production.

Umfangreiche Lösungsmöglichkeiten

Um die Möglichkeiten eines MicroStep-Schneidsystems zu demonstrieren, wurde im MicroStep CompetenceCenter Süd, dem Vorführ- und Schulungszentrum in Bayern, an einer MG Plasmaschneidanlage unter Real-Bedingungen ein komplexes Behälterboden-Schnittmuster erstellt. Dabei wurden Öffnungen mit unterschiedlichen Durchmessern und Fasenwinkeln in das Werkstück geschnitten, um die Vielseitigkeit und Leistungsfähigkeit der variablen Schneidsysteme zu demonstrieren. Zusätzlich wurden per Plasma-Markierung
Ansatzlinien für nachfolgende Schweißarbeiten angebracht. Der bearbeitete Behälterboden hat einen Durchmesser von 219,1 mm, eine Gesamthöhe von 76 mm, eine Krempe mit 25 mm und eine Wandstärke mit 7 mm. Nach jeweils einer Höhenabtastung zur Gewährleistung der Qualität des Schnitts, werden am Schnittmuster folgende Bearbeitungsschritte durchgeführt: Verschiedene Markierungen & Körnungen mit Plasma für nachfolgende Schweißarbeiten / Loch 1: Ø 70 mm, Winkel: 90°, Fase: keine / Loch 2: Ø 50 mm, Winkel: 80°, Fase: 30° / Loch 3: Ø 40 mm, Winkel: 70°, Fase: 15° (Anm.: Scannen Sie den QR-Code und sehen Sie im Video die Erstellung des Behälterboden-Schnittmusters)

MicroStep-Lösungen bieten eine Vielzahl von Bearbeitungsoptionen. Mit einem 120°-Rotator können Behälterböden sogar bis unter die Krempe bearbeitet werden. Für exakte und wiederholbare Ergebnisse sorgt die mSCAN-Technologie von MicroStep. Hierzu wird am Portal der Schneidlösung ein Laserscanner integriert, der die Oberfläche des Behälterbodens ermittelt. Dabei werden Behälterbodenhöhe, Behälterbodendurchmesser, Wölbungsradius und Eckradius erfasst. Die Geometriedaten werden in der Software mSCAN eingelesen, das System kompensiert die produktionsbedingten Abweichungen zur Idealkontur, korrigiert die Parameter anhand des 3D-Scans und setzt entsprechend die Schneidpfade. Der Einsatz dieser Technologie führt somit laut Hersteller zu einer signifikanten Verbesserung der Schneidqualität bei der Bearbeitung der Werkstücke.



Schneiden von verschiedenen Öffnungen mit unterschiedlichen Fasen und Winkeln: Das Schnittmuster besteht aus mehreren Plasma-Markierungen und -Körnungen und drei Öffnungen mit unterschiedlichen Größen, Fasen und Winkeln. (Bilder: MicroStep)
Technologien für mehr Präzision und exakte Wiederholbarkeit: MicroStep hat verschiedene Systeme und Technologien entwickelt, um bei der Bearbeitung von Behälterböden aller Art ein Höchstmaß an Präzision und Reproduzierbarkeit zu ermöglichen.
Beim Einschweißen von Werkstücken am Behälterboden sind hinsichtlich der Schweißnahtvorbereitung enge Toleranzen einzuhalten. Dank der ACTG- und mSCAN-Technologie können MicroStep-Systeme diese Anforderung bei unterschiedlichen Öffnungsgrößen und Fasenwinkeln erfüllen.


Zum Firmenprofil >>



Special SCHWEISSEN & SCHNEIDEN

sus_logo.jpg Die Internationale Fachmesse SCHWEISSEN & SCHNEIDEN bietet wieder ein lückenloses Angebot auf höchstem qualitativem Niveau und deckt mit attraktiven Rahmenveranstaltungen alle Aspekte der Branche ab. Kein anderes Branchenereignis kann sich in qualitativer oder quantitativer Hinsicht mit der SCHWEISSEN & SCHNEIDEN messen. Der Slogan "No.1 in the World" bedeutet, eine Weltmarke hautnah zu erleben. Daher nutzten die Aussteller die weltweite Leitmesse, um ihre wichtigsten Innovationen im richtigen Umfeld zu präsentieren, und entwickelten vielfach ihre Produkte genau auf diesen Termin hin.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Blechtechnik/Ausgabe238/15395/web/2018-08-20_16.15.24.jpgHerbstmesse der Innovationen
190 Schachermayer-Lieferanten werden auf 12.500 m2 bei der Schachermayer Herbstmesse BWF 2018 vom 10. bis 11. Oktober, in Linz, ihre neuesten Innovationen präsentieren. Dabei wird das Ausstellungsspektrum die Themenwelten Bauen, Wohnen und Fertigen umspannen. Bestens nach diesen Themen strukturiert, zeigt sich entsprechend auch das Messegelände, welches speziell für diesen Anlass in unmittelbarer Nähe der Firmenzentrale großzügig erweitert wird. Mit welchen Neuheiten die Besucher im Bereich Fertigen überrascht werden, erzählt Wolfgang Nigl, Leiter der Abteilung Metallbearbeitungsmaschinen bei Schachermayer. Das Gespräch führte Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren