Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Platzsparendes Multifeed-System für Stanzmuttern

In kaum einem Bereich trifft der Satz „Zeit ist Geld“ besser zu als in der Automobilfertigung. Das Thema Effizienz zieht sich hier durch alle Fertigungsschritte und ist auch beim Einpressen von Stanzmuttern, um Bleche oder andere Teile lösbar miteinander verbinden zu können, ein wichtiges Thema. Eine wesentliche Herausforderung beim effizienten Arbeiten ist hier die Zuführung der Stanzmuttern, denn der Raum in der Presse für Blech und Stanzwerkzeug ist äußerst beengt. Arnold Umformtechnik hat zu diesem Zweck ein flexibles Multifeed-System entwickelt, das seine Vorteile insbesondere da ausspielt, wo sehr viele Stanzmuttern in ein Bauteil eingebracht werden müssen.

/xtredimg/2018/Blechtechnik/Ausgabe238/16396/web/arn019_Bild1.jpg
Ein Multi-Fördergerät versorgt entweder zwei Stanzköpfe direkt, oder über zwei Multiverteiler bis zu 16 Stanzköpfe. (Bild: Arnold Umformtechnik)

Ein Multi-Fördergerät versorgt entweder zwei Stanzköpfe direkt, oder über...

Das flexible System besteht aus einem Multi-Fördergerät, das zwei Stanzköpfe direkt über einen Zuführschlauch versorgen kann. Sollen mehrere Stanzköpfe beliefert werden, lassen sich zwei sogenannte Multiverteiler zwischenschalten, die jeweils bis zu acht Stanzköpfe mit Muttern versorgen. Damit können bis zu 16 Stanzköpfe in einem Presswerkzeug platz- und kostensparend mit Muttern beliefert werden.

Mit dem Multiverteiler kann man gleich mehrfach sparen: zum einen direkt bei der Anschaffung, denn die Alternative hieße mehrere Zuführgeräte zu kaufen – zum anderen verkürzen sich konstruktionsbedingt durch seinen Einsatz aber auch die Wege der Muttern zum Stanzkopf, was die Taktzeiten verkürzt und damit die Gesamteffizienz der Anlage erhöht. Außerdem lässt sich das Multifeed-System flexibel an die Bedürfnisse der Anwendung anpassen, nicht nur in Bezug auf die Anzahl der Stanzköpfe, die versorgt werden sollen, sondern auch auf den Einbauort: In Anwendungsfällen, wo der Bauraum im Werkzeug zu beengt ist, lassen sich die Multiverteiler auch außerhalb der Presse befestigen.

Je nachdem ob Stanzmuttern von oben oder unten ins Bauteil eingepresst werden sollen, lässt sich der Multiverteiler auch über oder unter dem Bauteil einbauen und wird damit unterschiedlichen Platz- und Einbauverhältnissen gerecht. Für Anwendungen, die auch bei hohen Belastungen sichere Verbindungen fordern und dazu auf Stanzmuttern setzen, steht damit nun eine effiziente automatisierte Lösung bereit, denn mit dem Multifeed-System können auch in komplexe Bauteile sehr schnell viele Stanzmuttern eingepresst werden.

Ein Multi-Fördergerät versorgt entweder zwei Stanzköpfe direkt, oder über zwei Multiverteiler bis zu 16 Stanzköpfe. (Bild: Arnold Umformtechnik)
Der Multiverteiler wird von den Multiförder-Schiebeeinheiten mit Muttern versorgt und verteilt diese an bis zu acht Bahnen weiter. (Bild: Arnold Umformtechnik)
Arbeiten mit und ohne Multifeed – Gegenüberstellung. (Bild: Arnold Umformtechnik)


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Stanzmaschinen/-automaten allgemein

Special EuroBLECH

105000.jpg Im Mittelpunkt der weltweit größten Fachmesse für diesen Industriezweig stehen wegweisende Technologien für die Zukunft der Blechbearbeitung. Gezeigt werden unter anderem hochentwickelte Fertigungsprozesse sowie intelligente Lösungen für eine energieeffiziente Produktion.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Blechtechnik/Ausgabe239/16832/web/IMG_0801_x.jpgGebündelte Kompetenz in der Schweiß- und Schneidetechnik
Aufgrund der Übernahme von Oerlikon durch Lincoln Electric machen auch deren österreichische Generalvertretungen RW-Technik und Weld-Tec gemeinsame Sache. Ihr jeweiliges Produktportfolio sowie ihre umfangreiche Anwendungs- und Beratungskompetenz ergänzen sie sich dabei ideal. Diese Synergien möchten die beiden Unternehmen nutzen, um am Markt gemeinsam als Komplettanbieter in der Schweiß- und Schneidetechnik aufzutreten. Christian Hafenscherer, Vertriebsleiter und Partner bei RW-Technik, sowie Ing. Christian Schurian, Geschäftsführer von Weld-Tec, verraten uns die Details. Das Gespräch führte Ing. Norbert Novotny, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren