Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Plasmaschneiden der zweiten Generation

: Thermacut


Die mobilen Ex-Trafire Plasmaschneidsysteme von Thermacut sind bedieneroptimiert konzipiert: Schnell einstellbare Schneidparameter und der ergonomisch geformte Handbrenner mit hochflexiblem und leichtem Koaxialkabel machen das Handling einfach. Je nach Leistung können mit dem Gerät niedrig-legierte Stähle von 0,5 bis 50 mm Materialstärke bearbeitet werden. Sie eignen sich damit für präzise Schneidanwendungen von der Halbzeug-Herstellung mit Schweißnahtvorbereitung bis hin zum filigranen Präzisionskonturschnitt, der keine mechanische Nacharbeit mehr erfordert.

/xtredimg/2017/Blechtechnik/Ausgabe208/14421/web/THERMACUT-PR-EX-TRAFIRE105HD.jpg
Die EX-TRAFIRE 105HD liefert 105 A bei 200 V und 100 % Einschaltdauer. Das ergibt eine Schneidleistung von 21.000 Watt.

Die EX-TRAFIRE 105HD liefert 105 A bei 200 V und 100 % Einschaltdauer. Das ergibt...

Da die Schneidleistung abhängig von Ausgangsspannung und -strom sowie der Einschaltdauer ist, bringt die Ex-Trafire relativ hohe Spannungen mit typabhängigen Strömen von 20 bis 105 A. Die Ex-Trafire 105HD liefert beispielsweise 105 A bei 200 V und 100 % Einschaltdauer. Das ergibt eine Schneidleistung von 21.000 Watt. Der FHT-EX-Brenner reduziert aufgrund seines besonderen Schlauchpaketes die Belastung des Bedieners speziell beim Handplasmaschneiden unter erschwerten Bedingungen. Durch den optionalen System-BUS des Plasmaschneidsystems können bei Integration in eine Schneid- und Roboter-Anlage relevante Parameter von der übergeordneter CNC eingestellt werden – z. B. Druck, Ampere und operating mode, also die unterschiedlichen Betriebsarten Schneiden, Markieren und Fugenhobeln (Gouging).

Optionale Synergetic-Funktion

Der Bediener kann wahlweise seine eigenen Parameter von Hand einstellen oder die optional verfügbare, komfortable Thermacut-Synergetic-Funktion nutzen: Dabei wird die empfohlene Düse basierend auf dem ausgewählten Schneidstrom und der Materialstärke auf dem hellen Farb-LCD-Display angezeigt. Alternativ lässt sich der optimale Schneidstrom für die aktuelle Anwendung auch per Drehregler einstellen. Das Display zeigt dann die empfohlene Düse (Bohrungsdurchmesser) an. Stellt der Anwender die zu schneidende Materialstärke ein, wählt die Ex-Trafire automatisch den optimalen Schneidstrom aus und das Display zeigt die empfohlene Düse (Bohrungsdurchmesser). Das kompakte Gerät wiegt nur 38,5 kg und misst 620 x 310 x 535 mm (L x B x H). Verfügbare Standard-Schlauchlängen sind 5, 8, 15 und 23 m. Das System arbeitet an 400 V AC (3-phasig). Als OEM-Lieferant bekannter Marken garantiert Thermacut eine lange Lebensdauer der Verschleißteile
und gibt drei Jahre Gewährleistung auf das System.

Die EX-TRAFIRE 105HD liefert 105 A bei 200 V und 100 % Einschaltdauer. Das ergibt eine Schneidleistung von 21.000 Watt.
Bei der EX-TRAFIRE-HD-Serie garantieren das aufeinander abgestimmte Design von Stromquelle sowie Hand- und Maschinenbrenner optimale Schneidergebnisse. Je nach Leistung können niedrig-legierte Stähle von 0,5 bis 50 mm Materialstärke bearbeitet werden.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Plasmaschneidgeräte

QR code

Special SCHWEISSEN & SCHNEIDEN

sus_logo.jpg Die Internationale Fachmesse SCHWEISSEN & SCHNEIDEN bietet wieder ein lückenloses Angebot auf höchstem qualitativem Niveau und deckt mit attraktiven Rahmenveranstaltungen alle Aspekte der Branche ab. Kein anderes Branchenereignis kann sich in qualitativer oder quantitativer Hinsicht mit der SCHWEISSEN & SCHNEIDEN messen. Der Slogan "No.1 in the World" bedeutet, eine Weltmarke hautnah zu erleben. Daher nutzten die Aussteller die weltweite Leitmesse, um ihre wichtigsten Innovationen im richtigen Umfeld zu präsentieren, und entwickelten vielfach ihre Produkte genau auf diesen Termin hin.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Blechtechnik/Ausgabe208/14414/web/Geatzte_Aluminiumplatten.jpgChemisches Ätzen komplexer Metallteile
Beim fotochemischen Ätzen werden Chemikalien genutzt, um ausgewählte Bereiche von Metallblechen zu entfernen und so das gewünschte Teileprofil zu erzeugen. Das Verfahren galt lange vor allem als ideale Technik zur Erstellung von Prototypen. Inzwischen hat sich das fotochemische Ätzen aber auch als Metallverarbeitungstechnik für die Massenfertigung bewährt. Im Gespräch erklärt Markus Rettig, Business Development Manager bei Precision Micro, Hintergründe der Ätztechnik und auch, wann und warum das Verfahren anderen Metallbearbeitungstechniken vorzuziehen ist.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren