Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Mit 50 neuen Mitarbeitern zukunftsorientiert aufgestellt

: Teka


Fast 50 neue Beschäftigte hat Teka im letzten Jahr am Stammsitz in Velen (D) und in Borken-Weseke eingestellt. Damit erhöht sich die Anzahl der Mitarbeitenden auf insgesamt 140. Konstant gefüllte Auftragsbücher und die international zunehmende Nachfrage machten Personalaufstockungen in vielen Bereichen notwendig.

/xtredimg/2019/Blechtechnik/Ausgabe266/19635/web/TEKA_neue_Mitarbeiter_2019_5.jpg
Die Zeichen stehen auf Wachstum: In vielen Bereichen sind neue Mitarbeiter dazu gekommen.

Die Zeichen stehen auf Wachstum: In vielen Bereichen sind neue Mitarbeiter dazu...

Aber nicht nur, um auf Mehraufträge flexibler reagieren zu können und Lieferzeiten zu reduzieren, investiert Teka in neues Personal. „Mit neuem Mitarbeiter-Know-how wollen wir auch die Weichen für die Zukunft unseres Unternehmens stellen“, so Simon Telöken, Teka-Geschäftsführer in zweiter Generation. Die weitere Optimierung und Digitalisierung von Prozessabläufen stehe dabei ebenso im Fokus wie die Weiterentwicklung der Innovationen, so z.B. der Airtracker-Serie für die Gesundheitsprävention am Arbeitsplatz im Industrie 4.0-Stil. Als Ausbildungsunternehmen ermöglicht Teka unter anderem fünf jungen Menschen zum neuen Ausbildungsjahr den Einstieg in das Berufsleben. „In Zeiten des zunehmenden Fachkräftemangels sehen wir gerade auch in der Ausbildung junger Menschen ein wirksames Instrument der Fachkräftesicherung“, so Telöken. Auch in den kommenden Monaten will das Unternehmen seine Teams bedarfsgerecht noch weiter vergrößern.

Die Zeichen stehen auf Wachstum: In vielen Bereichen sind neue Mitarbeiter dazu gekommen.
Teka-Geschäftsführer Simon Telöken (rechts) und Personalleiter Björn Wendland sehen Teka gestärkt durch den deutlichen Personalzuwachs.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Branche aktuell, Branche aktuell

Special EuroBLECH

105000.jpg Im Mittelpunkt der weltweit größten Fachmesse für diesen Industriezweig stehen wegweisende Technologien für die Zukunft der Blechbearbeitung. Gezeigt werden unter anderem hochentwickelte Fertigungsprozesse sowie intelligente Lösungen für eine energieeffiziente Produktion.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Blechtechnik/Ausgabe268/20190/web/Track_and_Trace.jpgDigitalisierung als große Chance
5G und künstliche Intelligenz – wo stehen wir heute und was kommt morgen? Heinz-Jürgen Prokop, Chief Executive Officer Machine Tools bei Trumpf, schildert im Interview, wie sich Blechfertiger auf die vernetzte Zukunft vorbereiten können.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren