Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Mehr Prozesssicherheit im Stanzprozess

: Meusburger


Eine stetige Überwachung des Stanzprozesses ist im modernen Stanzwerkzeugbau nicht mehr wegzudenken. Der Normalienspezialist Meusburger erweitert demgemäß neben den bewährten Gabellichtschranken das Produktsortiment um weitere Bauteile zur sicheren und zuverlässigen Prozessüberwachung.

/xtredimg/2018/Blechtechnik/Ausgabe235/15473/web/PIC_PRO_PRE_Lichtschranken.jpg
Mehr Sicherheit im Stanzprozess mit präzisen Kontrolleinrichtungen. (Bild: Meusburger)

Mehr Sicherheit im Stanzprozess mit präzisen Kontrolleinrichtungen. (Bild:...

Neben den Gabellichtschranken E 6530, E 6532 und E 6536 in Infrarot- und Rotlicht-Ausführung bietet Meusburger jetzt auch eine geteilte Lichtschranke E 6534 zur Vorschub- und Positionskontrolle an. Dank der kompakten Bauweise haben diese einen sehr geringen Platzbedarf. Die Abstände zwischen Sender und Empfänger können einfach variiert werden und ermöglichen somit einen flexiblen Einbau. Zur Verstärkung des Sensorsignals wird der Wechsellicht-Verstärker E 6548 angeschlossen.

Doppelblech-, Kipp- sowie Auswurfkontrolle

Mit dem induktiven Analogsensor E 6540 können berührungslose Abstandsmessungen realisiert werden. Zur Weiterverarbeitung des Sensorsignals wird der Analogsensor mit dem Analog-Controller E 6541 verbunden. Dieser bietet Anschlussmöglichkeit von bis zu vier analogen Sensoren, die separat voneinander eingestellt werden können und anschließend auf einen Ausgang geführt werden. Dadurch ergibt sich der Vorteil, dass bei den Werkzeugüberwachungs-Einrichtungen nur ein Eingang belegt wird.

Die neue Mehrstrahl-Gabellichtschranke E 6538 besitzt ein „Lichtband“, das aus mehreren Lichtstrahlen besteht. Sobald ein Lichtstrahl (oder auch mehrere) unterbrochen wird, wird ein Signal generiert. Um eine präzise Auswurfkontrolle zu ermöglichen, arbeiten sie dynamisch – d. h., dass bei der Schaltung, unabhängig der Unterbrechungsdauer, ein definiertes und einstellbares Signal ausgegeben wird.


Zum Firmenprofil >>



QR code

Special SCHWEISSEN & SCHNEIDEN

sus_logo.jpg Die Internationale Fachmesse SCHWEISSEN & SCHNEIDEN bietet wieder ein lückenloses Angebot auf höchstem qualitativem Niveau und deckt mit attraktiven Rahmenveranstaltungen alle Aspekte der Branche ab. Kein anderes Branchenereignis kann sich in qualitativer oder quantitativer Hinsicht mit der SCHWEISSEN & SCHNEIDEN messen. Der Slogan "No.1 in the World" bedeutet, eine Weltmarke hautnah zu erleben. Daher nutzten die Aussteller die weltweite Leitmesse, um ihre wichtigsten Innovationen im richtigen Umfeld zu präsentieren, und entwickelten vielfach ihre Produkte genau auf diesen Termin hin.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Blechtechnik/Ausgabe208/14414/web/Geatzte_Aluminiumplatten.jpgChemisches Ätzen komplexer Metallteile
Beim fotochemischen Ätzen werden Chemikalien genutzt, um ausgewählte Bereiche von Metallblechen zu entfernen und so das gewünschte Teileprofil zu erzeugen. Das Verfahren galt lange vor allem als ideale Technik zur Erstellung von Prototypen. Inzwischen hat sich das fotochemische Ätzen aber auch als Metallverarbeitungstechnik für die Massenfertigung bewährt. Im Gespräch erklärt Markus Rettig, Business Development Manager bei Precision Micro, Hintergründe der Ätztechnik und auch, wann und warum das Verfahren anderen Metallbearbeitungstechniken vorzuziehen ist.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren