Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Lohnfertiger setzt auf präzise Wasserstrahlschneidanlage von Omax

: Innomax


Schon der Firmenname Cortada ist Programm. Dieses Wort stammt aus dem spanischen und bedeutet Schneiden, eine der wichtigsten Technologien im Hause der Cortada GmbH. Das Unternehmen aus Meckenbeuren (D) bietet seinen Kunden als Dienstleistungsunternehmen in der Lohnfertigung Wasserstrahlschneiden und CNC-Teilebearbeitung an. Es geht um Komplettlösungen auf Kundenwunsch, von der Zeichnung bis zum einbaufertigen Endprodukt. Von der ersten Stunde an integrierten die Meckenbeurer das präzise Wasserstrahlschneiden von Omax in die Fertigung.

/xtredimg/2020/Blechtechnik/Ausgabe311/21554/web/Omax_TAJ.jpg
Der patentierte Omax-Schwenkkopf Tilt-A-Jet® sorgt für präzise und gerade Kanten.

Der patentierte Omax-Schwenkkopf Tilt-A-Jet® sorgt für präzise und gerade...

So einprägsam der Name, so spannend die Geschichte der jungen Firma Cortada. Über viele Jahre hinweg hatten Robert Trumpp und sein Sohn Tobias Erfahrung in der Konstruktion, der Zerspanung und im Wasserstrahlschneiden gesammelt, bevor sie im Juli 2018 das Unternehmen gründeten. Auf den einschlägigen Messen hatten sich die Trumpp´s immer auf dem Laufenden gehalten, um zum Start direkt die passenden Maschinen für die angestrebte Lohnfertigung zu beschaffen. Der Wasserstrahlexperte Innomax – seit 2003 Exklusivpartner des Herstellers OMAX aus Kent (USA) – war deshalb bereits bestens bekannt.

Beim Besuch in Mönchengladbach wurde noch einmal deutlich, dass Präzision, Laufruhe, Sauberkeit und einfachste Bedienung beim Wasserstrahlschneiden einander nicht ausschließen. Die bisher bekannte Schnittqualität wurde bei der praktischen Präsentation schon beim ersten Schnitt bei weitem übertroffen. Ausgewählt wurde schließlich die Großformatanlage Omax 60120 mit Schwenkkopf und allem wichtigen Zubehör.

Schneiden in höchster Präzision

Heute ist die Cortada GmbH in der Lage ziemlich alle Materialien wie Metalle, Nichteisenmetalle, technische Kunststoffe, Glas, Keramiken, Verbundwerkstoffe und vieles mehr in höchster Präzision zu schneiden. Der Anwendungsbereich ist hierbei weit gestreut: Betriebe aus dem klassischen Maschinenbau, der Medizintechnik sowie dem Vorrichtungsbau, aber auch der klassische Handwerksbetrieb zählen zu den Kunden des Lohnfertigers. Die Vorteile dieses Verfahrens liegen dabei auf der Hand. Durch den Einsatz von Wasser und einem speziellen Abrasivmittel erfolgt ein kalter Schnitt, so dass in dem Material
/xtredimg/2020/Blechtechnik/Ausgabe311/21554/web/OMAX_60120.jpg
Cortada setzt beim Wasserstrahlschneiden auf eine Großformatanlage Omax 60120.

Cortada setzt beim Wasserstrahlschneiden auf eine Großformatanlage Omax 60120.

weder Gefügeveränderungen noch Randzonenaufhärtungen entstehen.

Das wohl wichtigste Merkmal einer Omax-Wasserstrahlschneidanlage ist die Fähigkeit, lotrecht zu schneiden, egal wie hart oder weich ein Material ist. Diesen entscheidenden Vorteil bringt der patentierte Omax Schwenkkopf Tilt-A-Jet®, der den natürlichen Schneidkonus für jedes erdenkliche Material automatisch korrigiert, so dass eine Nachbearbeitung des Werkstückes nicht nötig ist. Das heißt, einbaufertige Teile verlassen die Maschine. Zusätzlich werden Maßabweichungen bis auf wenige Hundertstel Millimeter beschränkt, so dass auch hinsichtlich der Präzision dieses Verfahren den meisten thermischen Trennverfahren laut Innomax überlegen ist. Als Besitzer einer Omax mit 3.000 x 1.500 mm Verfahrweg nutzt der Lohnbetrieb eine der gängigsten Größen von Omax-Wasserstrahlschneidanlagen und ist damit in der Lage, die Standard-Plattenformate zu verarbeiten.

Automatische Schneidkostenberechnung

Zur schnellen Kalkulation ist die automatische Schneidkostenberechnung äußerst hilfreich: Hier wird eine Zeichnung eingelesen und der Bearbeitungspreis schnell und genau ermittelt. Die Omax-Software simuliert nicht nur Schneidzeit und -kosten, sondern berechnet in Echtzeit alle Verfahrwege und Steuerbefehle so, wie diese nachher auch wirklich von der Schneidanlage ausgeführt werden. Die Software kann daneben zur Arbeitsvorbereitung und zur Kalkulation mehrfach auf Rechnern der jeweils aktuellen Windows-Versionen installiert werden. Für diese Zusatzlizenzen und alle
zukünftigen Software-Updates werden keine Gebühren seitens Omax/Innomax erhoben.

Zuverlässiger Partner

Nach nunmehr als zwei Jahren hat sich Cortada bei zahlreichen Kunden einen Namen gemacht. Zum heutigen Zeitpunkt ist Cortada ein nach ISO 9001:2015 zertifiziertes Unternehmen, das sein Leistungsspektrum kontinuierlich erweitert und verbessert. Mit der Omax-Wasserstrahlschneidanlage und der Betreuung von Innomax ist man mehr als zufrieden, deshalb verwundert es nicht, dass im Zuge der aktuellen Erweiterungsmaßnahmen eine zweite Omax bereits im Zulauf ist.

„Alle Aussagen der Innomax wurden auch nach dem Kauf eingehalten. Die Installation der Anlage verlief reibungslos, hinzu kommt eine professionelle, einprägende Schulung, eine schnelle Versorgung mit Verbrauchsmaterialien und ein perfekter Service“, schwärmt Robert Trumpp und Sohn Tobias kann sich der Aussage seines Vaters nur anschließen: „Die Chemie zwischen uns und dem Innomax-Team hat von der ersten Sekunde an gestimmt, deswegen kann ich aus heutiger Sicht nur sagen, es war zu 100 Prozent die richtige Wahl.“

Der patentierte Omax-Schwenkkopf Tilt-A-Jet® sorgt für präzise und gerade Kanten.
Cortada setzt beim Wasserstrahlschneiden auf eine Großformatanlage Omax 60120.
Tobias Trumpp beim Einrichten an der Wasserstrahlanlage.
Die Chemie stimmt: Robert Trumpp und sein Sohn Tobias mit Innomax-Geschäftsführer Armin Paulus (Mitte).



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
2-D-Wasserstrahlschneidanlagen

Special EuroBLECH

105000.jpg Im Mittelpunkt der weltweit größten Fachmesse für diesen Industriezweig stehen wegweisende Technologien für die Zukunft der Blechbearbeitung. Gezeigt werden unter anderem hochentwickelte Fertigungsprozesse sowie intelligente Lösungen für eine energieeffiziente Produktion.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Blechtechnik/Ausgabe268/20190/web/Track_and_Trace.jpgDigitalisierung als große Chance
5G und künstliche Intelligenz – wo stehen wir heute und was kommt morgen? Heinz-Jürgen Prokop, Chief Executive Officer Machine Tools bei Trumpf, schildert im Interview, wie sich Blechfertiger auf die vernetzte Zukunft vorbereiten können.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren