Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Feinfühliges und werkzeugschonendes Sägen

: Kasto


Kasto, in Österreich vertreten durch Schachermayer, hat seine tec-Bandsägeautomaten umfassend überarbeitet. Der optimale Einsatz von Hartmetall-Sägebändern lag dabei klar im Fokus der Entwickler. Weitere Neuerungen betreffen den Sägevorschub, den Hauptantrieb sowie ein System zur automatischen Anpassung der Vorschubgeschwindigkeit.

/xtredimg/2018/Blechtechnik/Ausgabe238/16503/web/18-07-17_KASTO_PI_Neue_KastoTec_01.jpg
Bewährtes noch besser machen war Kastos Devise bei der Überarbeitung des tec-Bandsägeautomaten. (Bilder: Kasto)

Bewährtes noch besser machen war Kastos Devise bei der Überarbeitung des tec-Bandsägeautomaten....

Die KASTOtec stand schon immer für hohe Zerspanungsleistung und geringe Nebenzeiten. Möglich sind die kürzeren Schnittzeiten und höheren Sägebandstandzeiten durch einen Stahlmineralguss-Verbund. Dieser garantiert weiterhin ein hohes Maß an Dämpfung und Laufruhe – auch bei schwer zerspanbaren Werkstoffen wie Titan, Hastelloy oder Inconel. Zudem verlängern serienmäßig vorgespannte Linearführungen mit je zwei fettgeschmierten Führungswagen die Gebrauchsdauer.

Doch in der neuen KASTOtec steckt noch mehr. Neu ist der stufenlos einstellbare, elektromechanische Sägevorschub mit zwei Servomotoren und Kugelrollspindeln, der nun die besten Voraussetzungen für ein effizientes, feinfühliges und werkzeugschonendes Arbeiten bildet. Die sensorikarme Sägevorschubsteuerung ermöglicht nicht nur während des An- und Ausschnitts, sondern auch während des gesamten Sägevorgangs, eine kontinuierliche Anpassung der Schnittparameter. Der Anwender erhält damit eine maximale Leistung und Werkzeugschonung.

Nochmals erhöhte Sägeleistung

Der Standzeit des Werkzeugs kommt auch die neue Doppel-Sägebandreinigung zugute. Ein mechanisches System stellt die Bürsten über ihre gesamte Lebensdauer automatisch nach, sodass diese stets optimal zum Sägeband positioniert sind. All dies führt zu einer nochmals erhöhten Sägeleistung. Neben den technischen Optimierungen hat auch der Bediener Einfluss auf die Werkzeugkosten und die Schnittzeiten. Indem er über die intuitive Steuerung sämtliche Parameter optimal an den eingesetzten Sägebandtyp anpassen kann, reduziert sich je nach Sägeband die Schnittzeit um bis zu 50 %. Neu ist auch der frequenzgeregelte
Kegelstirnrad-Sägeantrieb mit einer Antriebsleistung von 15 kW und einer stufenlos einstellbaren Schnittgeschwindigkeit von 30 bis 300 m/min.

Die neue KASTOtec-Generation enthält KASTOrespond, ein Feature, das ursprünglich für die KASTOwin entwickelt wurde. Das System sorgt laut Hersteller für die ideale Einstellung der Maschine beim Sägen von Vollmaterial, Rohren und Profilen und steht für jede Baugröße zur Verfügung. Ohne zusätzlicher und oft fehleranfälliger Sensorik erfasst das System permanent die Kräfte am Werkzeug und setzt diese intelligent in die optimale, digitale Vorschubgeschwindigkeit um. Ständig wechselnde Eingriffslänge bei Rundmaterial und auch harte Stellen im Vollmaterial erkennt KASTOrespond rechtzeitig und passt den Vorschub entsprechend an. Der Bediener gibt nur noch die relevanten Daten wie Abschnittlängen und Stückzahlen sowie den zu sägenden Werkstoff ein. Alles Weitere übernimmt die KASTOtec.



Bewährtes noch besser machen war Kastos Devise bei der Überarbeitung des tec-Bandsägeautomaten. (Bilder: Kasto)
Die Bürsten der neuen Doppel-Sägebandreinigung sind stets optimal zum Sägeband positioniert.
Die neue KASTOtec AC 5 sägt Rundmaterial bis zu 530 mm Durchmesser.
Über die intuitive Steuerung kann der Anwender sämtliche Parameter optimal an den eingesetzten Sägebandtyp anpassen.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Bandsägeautomaten

Special EuroBLECH

105000.jpg Im Mittelpunkt der weltweit größten Fachmesse für diesen Industriezweig stehen wegweisende Technologien für die Zukunft der Blechbearbeitung. Gezeigt werden unter anderem hochentwickelte Fertigungsprozesse sowie intelligente Lösungen für eine energieeffiziente Produktion.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Blechtechnik/Ausgabe239/16832/web/IMG_0801_x.jpgGebündelte Kompetenz in der Schweiß- und Schneidetechnik
Aufgrund der Übernahme von Oerlikon durch Lincoln Electric machen auch deren österreichische Generalvertretungen RW-Technik und Weld-Tec gemeinsame Sache. Ihr jeweiliges Produktportfolio sowie ihre umfangreiche Anwendungs- und Beratungskompetenz ergänzen sie sich dabei ideal. Diese Synergien möchten die beiden Unternehmen nutzen, um am Markt gemeinsam als Komplettanbieter in der Schweiß- und Schneidetechnik aufzutreten. Christian Hafenscherer, Vertriebsleiter und Partner bei RW-Technik, sowie Ing. Christian Schurian, Geschäftsführer von Weld-Tec, verraten uns die Details. Das Gespräch führte Ing. Norbert Novotny, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren