Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Fasenschneiden bis 60°

: Innomax


Der A-Jet als innovatives Zubehör für OMAX Anlagen erweitert die Anwendungsmöglichkeiten für Nutzer erheblich.

/xtredimg/2013/Blechtechnik/Ausgabe62/3125/web/A-Jet-Z-Axis.jpg
Zusätzlich können ganz neue Zielgruppen die bewährte Spitzentechnologie von OMAX nutzen. Eingehende CAD-Daten werden direkt der PC-Steuerung zugeführt, wenige Maus-Klicks später schneidet die OMAX mit dem Schwenkkopf die gewünschten Teile mit bestechender Präzision. Der Winkelschneidkopf A-Jet von OMAX kann zusätzlich zur Winkelfehlerkompensation auch Fasenschnitte bis 60 Grad erzeugen. Der A-Jet ist auch für die neue Basic Line MAXIEM aus gleichem Hause verfügbar. Mehrere tausend OMAX Anlagen sind weltweit installiert, inzwischen auch mehrere hundert im deutschsprachigen Bereich.

www.innomaxag.de


Zum Firmenprofil >>



QR code

Special SCHWEISSEN & SCHNEIDEN

sus_logo.jpg Die Internationale Fachmesse SCHWEISSEN & SCHNEIDEN bietet wieder ein lückenloses Angebot auf höchstem qualitativem Niveau und deckt mit attraktiven Rahmenveranstaltungen alle Aspekte der Branche ab. Kein anderes Branchenereignis kann sich in qualitativer oder quantitativer Hinsicht mit der SCHWEISSEN & SCHNEIDEN messen. Der Slogan "No.1 in the World" bedeutet, eine Weltmarke hautnah zu erleben. Daher nutzten die Aussteller die weltweite Leitmesse, um ihre wichtigsten Innovationen im richtigen Umfeld zu präsentieren, und entwickelten vielfach ihre Produkte genau auf diesen Termin hin.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Blechtechnik/Ausgabe208/14414/web/Geatzte_Aluminiumplatten.jpgChemisches Ätzen komplexer Metallteile
Beim fotochemischen Ätzen werden Chemikalien genutzt, um ausgewählte Bereiche von Metallblechen zu entfernen und so das gewünschte Teileprofil zu erzeugen. Das Verfahren galt lange vor allem als ideale Technik zur Erstellung von Prototypen. Inzwischen hat sich das fotochemische Ätzen aber auch als Metallverarbeitungstechnik für die Massenfertigung bewährt. Im Gespräch erklärt Markus Rettig, Business Development Manager bei Precision Micro, Hintergründe der Ätztechnik und auch, wann und warum das Verfahren anderen Metallbearbeitungstechniken vorzuziehen ist.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren