Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Fachkongress Fertigung 4.0

: MicroStep


Mittelstand vernetzen, Standards setzen, Mehrwerte für Kunden generieren: Nach der Gründung des Verbands Industry Business Network 4.0 präsentiert der Zusammenschluss innovativer Mittelstandsunternehmen heuer im Rahmen des Fachkongresses Fertigung 4.0 eine Lösung zur herstellerübergreifenden Vernetzung von Anlagen in einer industriellen Fertigung. Der „Fachkongress Fertigung 4.0 – Konkrete Lösungen mit Mehrwert für den Mittelstand“ findet am Donnerstag, 16. November im bayerischen Bad Wörishofen statt.

/xtredimg/2017/Blechtechnik/Ausgabe203/14494/web/03_IBN_-_Fachkongress_Fertigung_40.jpg
Industry Business Network 4.0 e.V.: Große Freude herrschte im September 2016 bei den Gründungsmitgliedern der Mittelstandinitiative innovativer Maschinen- und Anlagenbauer bei der Vorstellung des Verbands im Rahmen des Fachkongresses Fertigung 4.0. in Bad Wörishofen (v.l.n.r.): Prof. Dr.-Ing. Johannes Schilp (Universität Augsburg & Fraunhofer IGCV), Andreas Bärwald, Dr.-Ing. Detlev Richter (beide TÜV Süd), Dr. Michael Schnick (Kjellberg Finsterwalde), Frederic Lanz (Kemppi GmbH Deutschland), Björn Kemper (Kemper GmbH), Igor Mikulina (MicroStep Europa). (Bild: Industry Business Network 4.0 e.V.)

Industry Business Network 4.0 e.V.: Große Freude herrschte im September 2016...

Großes Interesse zog im vergangenen Jahr die Vorstellung des Industry Business Network 4.0 auf dem Fachkongress Fertigung 4.0 nach sich. In dem Verband haben sich zahlreiche mittelständische Unternehmen sowie der TÜV Süd und das Fraunhofer IGCV zusammengeschlossen, um beim Thema Industrie 4.0 konkrete, herstellerübergreifende Lösungen zu erarbeiten – vom Mittelstand für den Mittelstand. Nun folgt ein Jahr später am 16. November im bayerischen Bad Wörishofen der „Fachkongress Fertigung 4.0 – Konkrete Lösungen mit Mehrwert für den Mittelstand“

Im Rahmen seiner jährlichen Hauptveranstaltung präsentiert der Verband eine Lösung zur herstellerübergreifenden Vernetzung von Anlagen in einer industriellen Fertigung. Das neue System wurde in enger Zusammenarbeit mit dem TÜV Süd und dem Fraunhofer IGCV entwickelt und soll im Ergebnis die großen Potentiale einer vernetzten Produktion insbesondere kleinen und mittleren Betrieben zugänglich machen. Es basiert auf der Grundlagenarbeit zu Industrie 4.0, die beispielsweise von den Akteuren der Plattform Industrie 4.0 und des Industrial Internet Consortium (IIC) erarbeitet wurde – gemeinsam mit dem VDMA und dem DVS werden diese im Rahmen des Fachkongresses einen spannenden Einblick in die neusten Entwicklungen im Bereich Digitalisierung der Industrie geben. Als Keynote-Speaker fungiert in diesem Jahr Dirk Slama – er ist Director of Business Development bei Bosch Software Innovations und vertritt die Bosch-Gruppe im Industrial Internet Consortium (IIC). Er ist derzeit Mitglied im Lenkungsausschuss und damit höchsten Gremium des IIC.

Schirmherrin des Fachkongresses ist wie im Vorjahr Ilse Aigner (MdL), Stellvertretende Ministerpräsidentin des Freistaates Bayern und Bayerische Staatsministerin für Wirtschaft
und Medien, Energie und Technologie: „Mit Industrie 4.0 ist es Deutschland gelungen, weltweit einen Begriff zu etablieren, der für deutsche Fertigungsexzellenz und Innovationskraft steht. Jetzt müssen wir auch den Transfer in die Breite der Unternehmen vorantreiben.“ Der Verband Industry Business Network 4.0 sei ein hervorragendes Beispiel, wie Industrie 4.0 in der Praxis gelingen könne und ein vielversprechender Ansatz, um die großen Potentiale von Industrie 4.0 heben zu können, so Aigner.

Zum Fachkongress erwartet werden rund 100 bis 120 Gäste und Entscheider aus Wirtschaft & Wissenschaft – darunter zahlreiche Verantwortungsträger bayerischer, deutscher sowie europäischer Maschinen- und Anlagenbauer sowie Softwarehersteller.


Industry Business Network 4.0 e.V.: Große Freude herrschte im September 2016 bei den Gründungsmitgliedern der Mittelstandinitiative innovativer Maschinen- und Anlagenbauer bei der Vorstellung des Verbands im Rahmen des Fachkongresses Fertigung 4.0. in Bad Wörishofen (v.l.n.r.): Prof. Dr.-Ing. Johannes Schilp (Universität Augsburg & Fraunhofer IGCV), Andreas Bärwald, Dr.-Ing. Detlev Richter (beide TÜV Süd), Dr. Michael Schnick (Kjellberg Finsterwalde), Frederic Lanz (Kemppi GmbH Deutschland), Björn Kemper (Kemper GmbH), Igor Mikulina (MicroStep Europa). (Bild: Industry Business Network 4.0 e.V.)
Im Rahmen eines Kickoff-Workshops konstituierten sich im Frühjahr 2017 die Arbeitskreise zu den konkreten Mehrwertfeldern Arbeits- und Ressourcenmanagement, Energieeffizienz und Maintenance. (Bild: Industry Business Network 4.0 e.V.)
Große Aufmerksamkeit erfuhr der Verband seit seiner Gründung. Igor Mikulina, Vorstandsvorsitzender des Industry Business Network 4.0 und Geschäftsführer der MicroStep Europa GmbH, war wie die anderen Gründungsmitglieder ein gefragter Ansprechpartner. (Bild: Industry Business Network 4.0 e.V.)
Schirmherrin des Fachkongresses ist Ilse Aigner (MdL), Stellvertretende Ministerpräsidentin des Freistaates Bayern und Bayerische Staatsministerin für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie. (Bild: Christian Brecheis / stmwi.bayern.de)
Keynote-Speaker beim Fachkongress Fertigung 4.0 2017 ist Dirk Slama, Director of Business Development bei Bosch Software Innovations und Vertreter der Bosch-Gruppe im Industrial Internet Consortium (IIC). (Bild: Bosch Software Innovations GmbH)


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Veranstaltungen, Veranstaltungen

QR code

Special SCHWEISSEN & SCHNEIDEN

sus_logo.jpg Die Internationale Fachmesse SCHWEISSEN & SCHNEIDEN bietet wieder ein lückenloses Angebot auf höchstem qualitativem Niveau und deckt mit attraktiven Rahmenveranstaltungen alle Aspekte der Branche ab. Kein anderes Branchenereignis kann sich in qualitativer oder quantitativer Hinsicht mit der SCHWEISSEN & SCHNEIDEN messen. Der Slogan "No.1 in the World" bedeutet, eine Weltmarke hautnah zu erleben. Daher nutzten die Aussteller die weltweite Leitmesse, um ihre wichtigsten Innovationen im richtigen Umfeld zu präsentieren, und entwickelten vielfach ihre Produkte genau auf diesen Termin hin.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Blechtechnik/Ausgabe208/14414/web/Geatzte_Aluminiumplatten.jpgChemisches Ätzen komplexer Metallteile
Beim fotochemischen Ätzen werden Chemikalien genutzt, um ausgewählte Bereiche von Metallblechen zu entfernen und so das gewünschte Teileprofil zu erzeugen. Das Verfahren galt lange vor allem als ideale Technik zur Erstellung von Prototypen. Inzwischen hat sich das fotochemische Ätzen aber auch als Metallverarbeitungstechnik für die Massenfertigung bewährt. Im Gespräch erklärt Markus Rettig, Business Development Manager bei Precision Micro, Hintergründe der Ätztechnik und auch, wann und warum das Verfahren anderen Metallbearbeitungstechniken vorzuziehen ist.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren