Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Ein Blechlager nach Maß

: Trafö


Spezialmotoren für den Automotivsektor, Energieanwendungen und vor allem für die Industrie werden bei Oswald Elektromotoren hergestellt. Schon im Jahr 2008 entschied sich Oswald für ein Blechlagersystem von Trafö – und dann stand ein neues Projekt auf der Agenda des Unternehmens: 1.000 t Material in Form von Blech- und Flachgut sollten vollautomatisch gelagert und verwaltet werden. Auch in diesem Fall konnte Trafö mit einem durchdachten Konzept und ausgereifter Technik überzeugen.

/xtredimg/2017/Blechtechnik/Ausgabe208/14634/web/Oswald_Blechlager_3.jpg
Auf nur 150 m² entstand bei Oswald Elektromotoren ein einzeiliges Blechlagersystem mit einer Höhe von ca. 8 m und einer Gesamtkapazität von rund 1.000 Tonnen.

Auf nur 150 m² entstand bei Oswald Elektromotoren ein einzeiliges Blechlagersystem...

Die Oswald Elektromotoren GmbH entwickelt, produziert und vertreibt Ihre Produkte weltweit und das bereits in vierter Generation. Sie blickt auf eine über 100-jährige Unternehmensgeschichte zurück und beschäftigt heute ca. 170 Mitarbeiter am Standort Miltenberg am Main (D). Im Zuge der Fertigungsoptimierung im Hause Oswald – 1.000 t Material sollten in Form von Blech- und Flachgut vollautomatisch gelagert und verwaltet werden und somit die Effizienz der Fertigung steigern – nahm die Geschäftsleitung mit der Trafö Förderanlagen GmbH & Co.KG Kontakt auf, die sich mit Ihrer Lösung durchsetzen konnten.

Die Herausforderung für die Logistikspezialisten lag in den eingeschränkten Platzverhältnissen. Auf nur 150 m² entstand ein einzeiliges Blechlagersystem mit einer Höhe von ca. 8 m und einer Gesamtkapazität von rund 1.000 Tonnen. Das Blechlagersystem wurde über zwei Ebenen errichtet, um die geforderte Kapazität zu erreichen. Rund 180 Lagerplätze mit einer Nutzlast von 3.000 kg je Palette bevorraten Bleche und Flachgüter in unterschiedlichster Qualität und Güte.

Flexibel, anpassungsfähig und intelligent

In der unteren Ebene befindet sich die Materialeinlagerstation, die außerhalb des Gebäudes beladen werden kann und das Material an das Lager innerhalb der Produktionshallen übergibt. Eine Hubstempeleinrichtung auf dem Fahrwagen erleichtert die Beladung der Blechpakete mit dem Stapler. In der zweiten Ebene ist die Fertigung angesiedelt. Plasmaschneidanlagen, Lasermaschinen sowie Wasserstrahlanlagen müssen hier ständig mit neuem Rohmaterial versorgt werden. Vier Auslagerstationen wurden installiert und dienen zur Bereitstellung
/xtredimg/2017/Blechtechnik/Ausgabe208/14634/web/Oswald_Blechlager_2.jpg
Rund 180 Lagerplätze mit einer Nutzlast von 3.000 kg je Palette bevorraten Bleche und Flachgüter in unterschiedlichster Qualität und Güte.

Rund 180 Lagerplätze mit einer Nutzlast von 3.000 kg je Palette bevorraten...

der nötigen Materialen an den Bearbeitungsmaschinen.

Eine Besonderheit der Anlage ist die variable Beladehöhe der Paletten. Sicherheitseinrichtungen auf dem Regalbediengerät erfassen bei jeder Ein- und Auslagerung die Beladehöhe der Palette, die durch das intelligente Lagerverwaltungssystem einem entsprechenden Lagerplatz zugeordnet wird. Somit können Beladehöhe von 70 bis zu 1.050 mm eingelagert werden. Diese Flexibilität findet sich auch bei den Auslagerstationen in der zweiten Ebene wieder. Ein besonders ergonomisches Konzept wurde an den Stationen umgesetzt, damit die Paletten auf unterschiedlichen Ebenen der Station bereitgestellt werden können. So wird gewährleistet, dass bei verschieden hohen Beladungen die Mitarbeiter immer einen optimalen Zugriff auf das Material haben.

Kommandozentrale koordiniert Abläufe

Die Zentrale der gesamten Anlagentechnik ist das Lagerverwaltungssystem. Das LVR sorgt für die automatische Verwaltung und Bereitstellung der Materialien an den Bearbeitungsmaschinen. Eine intuitive Softwareoberfläche, installiert auf Touchscreen Terminals an den Stationen, dient der Bedienung der Anlage. Materialbuchungen, Bedarfsanforderungen sowie der aktuelle Status des Lagers können an jedem der Terminals eingesehen und ausgeführt werden. Die LVR-Kommandozentrale koordiniert alle Abläufe und Fahrbewegungen in der Anlage und kommuniziert sämtliche Datenstände über eine Schnittstelle an das übergeordnete ERP-System. Der modulare Aufbau der Softwarestruktur bietet für verschiedenste Anwendungen
der Oswald Elektromotoren GmbH die optimale Lösung und kann durch den Einsatz einzelner Softwarebausteine jederzeit ergänzt und erweitert werden.



Auf nur 150 m² entstand bei Oswald Elektromotoren ein einzeiliges Blechlagersystem mit einer Höhe von ca. 8 m und einer Gesamtkapazität von rund 1.000 Tonnen.
Rund 180 Lagerplätze mit einer Nutzlast von 3.000 kg je Palette bevorraten Bleche und Flachgüter in unterschiedlichster Qualität und Güte.
Auf nur 150 m² entstand bei Oswald Elektromotoren ein Blechlagersystem mit einer Höhe von ca. 8 m und einer Gesamtkapazität von rund 1.000 Tonnen.


Zum Firmenprofil >>



Special SCHWEISSEN & SCHNEIDEN

sus_logo.jpg Die Internationale Fachmesse SCHWEISSEN & SCHNEIDEN bietet wieder ein lückenloses Angebot auf höchstem qualitativem Niveau und deckt mit attraktiven Rahmenveranstaltungen alle Aspekte der Branche ab. Kein anderes Branchenereignis kann sich in qualitativer oder quantitativer Hinsicht mit der SCHWEISSEN & SCHNEIDEN messen. Der Slogan "No.1 in the World" bedeutet, eine Weltmarke hautnah zu erleben. Daher nutzten die Aussteller die weltweite Leitmesse, um ihre wichtigsten Innovationen im richtigen Umfeld zu präsentieren, und entwickelten vielfach ihre Produkte genau auf diesen Termin hin.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Blechtechnik/Ausgabe237/15741/web/IMG_9724.jpgSelbstgemachtes Arbeitszeitmodell optimiert Produktion
Bei Wagner Stahl-Technik in Pasching (OÖ) ist das aktive Miteinbeziehen von Mitarbeitern auch bei wegweisenden Entscheidungen nicht bloß leeres Gerede sondern fest in der Unternehmensphilosophie verankert und wird in der Realität auch gelebt. So realisierte ein Projektteam aus fünf Wagner-Mitarbeitern für die eigene Produktion ein absolut neues Schichtmodell in Eigenregie. Wie dadurch die Produktivität der Fertigung gesteigert und zugleich auch die Arbeitszeiten für die Mitarbeiter attraktiver gestaltet werden konnten, verraten uns Geschäftsführerin Christine Wagner, Betriebsleiter Christian Aufreiter und Projektteamsprecher Armin Hörmanseder. Das Gespräch führte Ing. Norbert Novotny, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren