Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Effizientes Brückenlager für Überlängen

: Remmert


Eine beschleunigte Fertigung und erhöhte Prozesssicherheit: Joskin S. A. setzt dafür auf ein Brückenlager von Remmert, denn darin lagern über 2.000 t Stahlprofile zwischen sechs und zwölf Metern Länge auf nicht einmal 540 m² Lagerfläche. Darüber hinaus ermöglicht das neue Lagersystem dem Hersteller von landwirtschaftlichen Anhängern auch bei Materialien mit Überlänge ein schnelles und zuverlässiges Handling. Im Schnitt spart Joskin so fünf Arbeitsstunden am Tag. Außerdem schafft das Unternehmen neue Kapazitäten, um seine Produktion in den nächsten Jahren auszubauen.

/xtredimg/2018/Blechtechnik/Ausgabe237/15821/web/Bild_3_-_Quelle_-_Remmert.jpg
Aufgrund der platzsparenden Bauweise des Brückenlagers kann Joskin in seinen Kassetten auf nur 398 Lagerplätzen Profile mit einem Gesamtgewicht von über 2.000 t lagern.

Aufgrund der platzsparenden Bauweise des Brückenlagers kann Joskin in seinen...

Joskin bietet seinen nationalen und internationalen Kunden eine vielfältige Produktpalette an. Dafür arbeitet das Unternehmen aus dem belgischen Soumagne täglich mit überlangem Material mit bis zu 12 m Länge – eine echte Herausforderung bei Lagerung und Handling. Um seine Prozessabläufe zu optimieren, entschied sich das Unternehmen für die Lager- und Prozesstechnik der Remmert GmbH. Der Experte für Langgut- und Blechlagersysteme erhöht das Lagervolumen, sorgt für ein vereinfachtes und beschleunigtes Materialhandling und integriert zwei neue Bearbeitungsmaschinen in die Produktion.

Riskant und zeitintensiv: ungeordnete Lagerhaltung

Vor der Zusammenarbeit mit Remmert lagerte das zwischen sechs und zwölf Metern lange Material in stapelbaren Lagergestellen. Die Ein- und Auslagerung erfolgte mittels Hallenkran. Auch die Beschickung der sechs Bandsägen mit den Langgütern geschah manuell. Diese Art des Materialhandlings war extrem zeitaufwendig: Lag das benötigte Rohr beispielsweise in einem unteren Gestell, mussten die darüberliegenden Rohre zuerst per Hand entfernt werden. Das bedeutete zudem eine hohe Unfallgefahr. „Die Gründe für eine Umstrukturierung unseres Lagers waren vielfältig. Ein großes Problem stellte beispielsweise die zu geringe Lagerfläche dar: lediglich die Hälfte des Materials lagerte direkt neben den Bearbeitungsmaschinen“, erläutert Didier Joskin, Geschäftsführer bei Joskin. „Die andere Hälfte befand sich verstreut im Lager, musste erst gesucht und dann mit Spezialstaplern herangeschafft werden.“ Durch das manuelle Handling war auch die Integration weiterer Maschinen in die Produktion nicht realisierbar.

/xtredimg/2018/Blechtechnik/Ausgabe237/15821/web/Bild_2_-_Quelle_-_Remmert.jpg
Das neue Lagersystem erlaubt auch bei Materialien mit Überlänge ein schnelles und zuverlässiges Handling.

Das neue Lagersystem erlaubt auch bei Materialien mit Überlänge ein schnelles...

Brückenlager übernimmt jede Materialbewegung

Joskin informierte sich umfassend über mögliche Lagerkonzepte, um die notwendige Integration von zwei Rohrschneidlasern zu ermöglichen sowie die Prozesssicherheit und den Material- und Datenfluss zu optimieren. „Insgesamt haben wir uns fünf Logistikpartner angeschaut. Letztlich hat uns das Brückenlager von Remmert überzeugt.“ Denn Remmert hatte als einziger Anbieter bereits ein Lager mit ganz ähnlichen Anforderungen umgesetzt, das bereits seit 20 Jahren reibungslos funktioniert. Gemeinsam mit Joskin erarbeitete der Logistikexperte ein intelligentes Lagerkonzept, das alle Anforderungen erfüllt.

„Eine besondere Herausforderung bei dem Projekt waren die extremen Dimensionen der zu lagernden und zu bearbeitenden Materialien in Bezug auf Länge und Gewicht“, erläutert Matthias Remmert, Geschäftsführer der Remmert GmbH. Joskin hatte bereits vor der Umstrukturierung des Lagers ein neues Gebäude errichtet, das als Lagerfläche vorgesehen war. Auch das galt es im Konzept zu bedenken. Eine weitere Herausforderung war, dass Joskin die 13 m langen Lagerkassetten selbst produzierte und diese einwandfrei in das Lagerkonzept passen mussten. „Da Remmert maßgeschneiderte Lagersysteme bietet, fanden wir die für unsere Anforderungen optimale Lösung“, erklärt Joskin. „Aufgrund der platzsparenden Bauweise des Brückenlagers können nun auf nur 398 Lagerplätzen Profile mit einem Gesamtgewicht von über 2.000 t in unseren Kassetten lagern.“

Die Aufteilung des Lagers sorgt für den optimalen Materialfluss: Auf einer Seite des Lagers ist eine Halle für den Wareneingang und auf der anderen Seite eine Halle für die Fertigung angebaut. Das Ergebnis sind kurze Wege und zügige Prozessabläufe.
/xtredimg/2018/Blechtechnik/Ausgabe237/15821/web/Bild_1_-_Quelle_-Remmert.jpg
Joskin profitiert von einer Platzersparnis von 50 % und von um die Hälfte verkürzten Materialhandlingzeiten.

Joskin profitiert von einer Platzersparnis von 50 % und von um die Hälfte verkürzten...

Eine Ein- sowie drei Auslagerungsstationen verbinden die Hallen miteinander. Um eine schnelle Einlagerung zu gewährleisten, ist die Station für den Wareneingang nahe der Verladetrasse der Lkw positioniert. Die Auslagerstationen befinden sich nun in der Nähe der Bearbeitungsmaschinen, damit jederzeit eine schnelle Beschickung der mittlerweile fünf Bandsägen und zwei Rohrschneidlaser möglich ist. Darüber hinaus ist das Lager so konzipiert, dass der Hersteller über genügend Kapazitäten verfügt, um sein Lager und seine Fertigung jederzeit weiter auszubauen.

Software sorgt für Durchblick

Während der Hersteller von landwirtschaftlichen Anhängern früher häufig nicht wusste, wo genau sich seine Ware im Lager befindet und wie viel er davon noch vorrätig hat, erfasst die Logistiksoftware von Remmert direkt bei der Einlagerung der Stahlprofile alle relevanten Daten wie z. B. die Artikelnummer oder den Lagerort – und jede weitere Materialbewegung. Das sorgt für transparente Prozesse und eine erhebliche Zeitersparnis, da die Materialsuche entfällt.

Die Vollautomatisierung des Lagers erlaubte Joskin auch die Integration von zwei Rohrschneidlasern. „Dank der Schneidlaser stellen wir nun alle Teile, die für die Produktion benötigt werden, selbst her und können präziser arbeiten – davon profitieren letztlich auch unsere Kunden.“ Der kleinere Laser schneidet Stücke mit bis zu sechs Metern Länge und einem Durchmesser von bis zu 250 mm, der größere schneidet Rohre mit bis zu zwölf Metern Länge und einem Durchmesser
von bis zu 400 mm. Die Laser arbeiten auf einen Zehntelmillimeter genau und erhöhen so die Produktqualität enorm. Auch die Umstellung auf einen anderen Werkstoff funktioniert mühelos, wodurch das Unternehmen flexibler ist. „Wir schalten an der Maschine einfach auf den gewünschten von insgesamt 360 Werkstoffen um“, berichtet Joskin.

Rundum zufrieden

Eine Platzersparnis von 50 % und um die Hälfte verkürzte Materialhandlingzeiten – das Ergebnis der Lagerumstrukturierung kann sich sehen lassen. Darüber hinaus hat das Unternehmen nun die Möglichkeit, sein Lager bei Bedarf um weitere Maschinen und Lagerplätze zu ergänzen. „Remmert hat all unsere Anforderungen an ein vollautomatisches Lagersystem schnell und zuverlässig erfüllt“, resümiert Joskin. „Zudem bietet unser Logistikpartner durch sein stimmiges Preis-Leistungs-Verhältnis das beste Gesamtpaket am Markt.“



Aufgrund der platzsparenden Bauweise des Brückenlagers kann Joskin in seinen Kassetten auf nur 398 Lagerplätzen Profile mit einem Gesamtgewicht von über 2.000 t lagern.
Das neue Lagersystem erlaubt auch bei Materialien mit Überlänge ein schnelles und zuverlässiges Handling.
Joskin profitiert von einer Platzersparnis von 50 % und von um die Hälfte verkürzten Materialhandlingzeiten.


Zum Firmenprofil >>



Special SCHWEISSEN & SCHNEIDEN

sus_logo.jpg Die Internationale Fachmesse SCHWEISSEN & SCHNEIDEN bietet wieder ein lückenloses Angebot auf höchstem qualitativem Niveau und deckt mit attraktiven Rahmenveranstaltungen alle Aspekte der Branche ab. Kein anderes Branchenereignis kann sich in qualitativer oder quantitativer Hinsicht mit der SCHWEISSEN & SCHNEIDEN messen. Der Slogan "No.1 in the World" bedeutet, eine Weltmarke hautnah zu erleben. Daher nutzten die Aussteller die weltweite Leitmesse, um ihre wichtigsten Innovationen im richtigen Umfeld zu präsentieren, und entwickelten vielfach ihre Produkte genau auf diesen Termin hin.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Blechtechnik/Ausgabe239/16832/web/IMG_0801_x.jpgGebündelte Kompetenz in der Schweiß- und Schneidetechnik
Aufgrund der Übernahme von Oerlikon durch Lincoln Electric machen auch deren österreichische Generalvertretungen RW-Technik und Weld-Tec gemeinsame Sache. Ihr jeweiliges Produktportfolio sowie ihre umfangreiche Anwendungs- und Beratungskompetenz ergänzen sie sich dabei ideal. Diese Synergien möchten die beiden Unternehmen nutzen, um am Markt gemeinsam als Komplettanbieter in der Schweiß- und Schneidetechnik aufzutreten. Christian Hafenscherer, Vertriebsleiter und Partner bei RW-Technik, sowie Ing. Christian Schurian, Geschäftsführer von Weld-Tec, verraten uns die Details. Das Gespräch führte Ing. Norbert Novotny, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren