Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Digitalisierung im Fokus

: Messer


Messer Cutting Systems bietet in den beiden Kernbereichen Schneidsysteme und Service ein umfassendes Produktprogramm mit modernsten Lösungen – maßgeschneidert auf die Kundenanforderungen. Einmal mehr im Fokus steht dabei die Digitalisierung.

/xtredimg/2016/Blechtechnik/Ausgabe174/11254/web/5809.Foto1.jpg
Ob Laser, Plasma oder Autogen: Die Messer Cutting Systems GmbH hat für die unterschiedlichsten Anwendungen die passenden Lösungen im Portfolio.

Ob Laser, Plasma oder Autogen: Die Messer Cutting Systems GmbH hat für die...

Die Messer MultiTherm® ist nicht nur dem Namen nach ein Multitalent: Die moderne Schneidmaschine kombiniert die drei Verfahren Laserschneiden, Plasmaschneiden und das Markieren mit Tinte innerhalb eines Schachtelplans. So können beispielsweise Innenkonturen hochpräzise mit dem Faserlaser und Außenkonturen schnell und kostengünstig mit dem Plasmabrenner geschnitten werden. Markierungen, Chargennummern usw. werden mit dem Inkjet materialschonend aufgebracht. Das vereinfacht die Katalogisierung der einzelnen Teile und schafft Vorteile bei deren Nachverfolgung.

Wem schlichtweg der Raum für eine große Schneidanlage fehlt, muss auf Messer-Qualität keineswegs verzichten. Denn unter dem Motto „Schneidtechnik kompakt verpackt“ präsentiert sich der MetalMaster 2.0 für Plasma- und Autogenanwendungen auf weiteren Partnerständen in der Live-Demo.

Die Weichen für Industrie 4.0 gestellt

Kurze Produktionszyklen, höchste Qualitätsstandards und steigender Kostendruck verlangen von sämtlichen Branchen kontinuierliche Innovationsbereitschaft, um den Anforderungen auch künftig standhalten zu können. Ein Wunsch vieler Betriebe ist es daher, jederzeit den Maschinenstatus von jedem beliebigen Ort abrufen zu können, egal ob von PC, Tablet oder Smartphone. So lassen sich Maschinenstillstände sofort erkennen und schneller beheben. Zusätzlich schaffen Auswertungen der tatsächlichen Schneidzeiten Planungssicherheit und geben Auskunft über die allgemeine Produktivität der Prozesse. Messer Cutting Systems gibt seinen Kunden dazu
die passenden Schnittstellen an die Hand und zeigt in einer Live-Demo, wie mit der Software „Global Reporter“ die Maschinendaten auf der hauseigenen Steuerung Global Control erfasst und auf einem Smart Device angezeigt werden können.

Service nach Maß

Da sich Kundenzufriedenheit nicht mehr nur mit dem reinen Bereitstellen von Maschinentechnologie erreichen lässt, pflegt Messer seit jeher ein weitreichendes Servicekonzept. So können Kunden jetzt ihre Anforderungen in individuellen Service-Level-Agreements für ihre Maschine langfristig zusammenstellen: alle Servicemodule einzeln, verschieden kombiniert oder komplett im „360° All-In“ Service-Paket. Das sichert die maximale Verfügbarkeit der Anlage und damit einen wichtigen Teil des geschäftlichen Erfolgs. Gerne beraten die Messer Service-Experten Interessenten auf der Messe vor Ort, persönlich und in Live-Präsentationen z. B. über den Fernwartungsmodus Remote-Service 2.0.

Halle 13, Stand C98

Ob Laser, Plasma oder Autogen: Die Messer Cutting Systems GmbH hat für die unterschiedlichsten Anwendungen die passenden Lösungen im Portfolio.
Ausgestattet mit den passenden Schnittstellen kann der Messer-Kunde via „Global Reporter“ die Maschinendaten auf der hauseigenen Steuerung Global Control erfassen und auf einem Smart Device anzeigen lassen.



QR code

Special SCHWEISSEN & SCHNEIDEN

sus_logo.jpg Die Internationale Fachmesse SCHWEISSEN & SCHNEIDEN bietet wieder ein lückenloses Angebot auf höchstem qualitativem Niveau und deckt mit attraktiven Rahmenveranstaltungen alle Aspekte der Branche ab. Kein anderes Branchenereignis kann sich in qualitativer oder quantitativer Hinsicht mit der SCHWEISSEN & SCHNEIDEN messen. Der Slogan "No.1 in the World" bedeutet, eine Weltmarke hautnah zu erleben. Daher nutzten die Aussteller die weltweite Leitmesse, um ihre wichtigsten Innovationen im richtigen Umfeld zu präsentieren, und entwickelten vielfach ihre Produkte genau auf diesen Termin hin.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Blechtechnik/Ausgabe208/14414/web/Geatzte_Aluminiumplatten.jpgChemisches Ätzen komplexer Metallteile
Beim fotochemischen Ätzen werden Chemikalien genutzt, um ausgewählte Bereiche von Metallblechen zu entfernen und so das gewünschte Teileprofil zu erzeugen. Das Verfahren galt lange vor allem als ideale Technik zur Erstellung von Prototypen. Inzwischen hat sich das fotochemische Ätzen aber auch als Metallverarbeitungstechnik für die Massenfertigung bewährt. Im Gespräch erklärt Markus Rettig, Business Development Manager bei Precision Micro, Hintergründe der Ätztechnik und auch, wann und warum das Verfahren anderen Metallbearbeitungstechniken vorzuziehen ist.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren