Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Die Tafel ist gedeckt

: Alfred Wagner


Unter diesem Motto lud die Alfred Wagner Stahlhandelsgesellschaft m.b.H. im September zu den Wagner Tagen nach Pasching (OÖ). An zwei Tagen, die ganz im Zeichen von Stahl und Stahl-Fullservice standen, konnten sich die rund 100 geladenen Kunden und Fachleute von der gesamten Leistungspalette direkt vor Ort überzeugen. Autor: Ing. Norbert Novotny / x-technik

/xtredimg/2014/Blechtechnik/Ausgabe105/5706/web/Wagner_Tage_-_die_Tafel_ist_gedeckt.jpg
In den letzten beiden Jahren hat Wagner ein langfristig geplantes „Zukunftskonzept“ umgesetzt und im Zuge dessen zahlreiche Neuerungen im Unternehmen erwirkt. Eine zentrale Stellung nimmt dabei der neu gestaltete Produktionsbereich ein. „Damit verfügen wir überregional über eines der modernsten Zentren für Brennzuschnitte und die finaltechnische Bearbeitung von schweren Blechen“, ist Geschäftsführerin Christine Wagner stolz auf die Entwicklung.

Überzeugende Oberflächen durch Strahlen

Im Paschinger Zuschnitt-Center nimmt dabei die neu errichtete Durchlaufstrahlanlage eine dominante Position ein. Flächenmäßig beeindruckend verarbeitet das „Herzstück der Finaltechnik“ mit automatischer Werkstückbehandlung sowohl einzelne Zuschnitte mit komplizierten Geometrien als auch Tafeln bis zu einer Größe von 12.000 x 3.200 x 600 mm. „Unser besonderes Augenmerk galt schon immer den Merkmalen einer sauberen und maßgenauen Schnittausführung. Dies können wir aufgrund der neuen Anlage durch eine sehr attraktive Oberflächenqualität untermauern. So wird die Wagner-Qualität noch besser sichtbar“, ist Geschäftsführer Norbert Häupler überzeugt.

Saubere und schnelle Schnittergebnisse

Der Zuschnitt von schweren Stahlteilen verlangt nach einer robusten Auslegung der maschinellen Ausrüstung. Die neue Plasmaschneidanlage von Wagner passt sich der rauen Umgebung erstklassig an und ist dabei sehr bedienerfreundlich. Dass die robuste Ausführung vom Fokus auf Genauigkeit ablenken würde, ist
/xtredimg/2014/Blechtechnik/Ausgabe105/5706/web/_DSC0270.jpg
Die neue Durchlaufstrahlanlage verarbeitet mit automatischer Werkstückbehandlung sowohl Schüttgut als auch Werkstücke mit komplizierten Geometrien bis zu einer Größe von 12.000 x 3.200 x 600 mm.

Die neue Durchlaufstrahlanlage verarbeitet mit automatischer Werkstückbehandlung...

nicht der Fall. Innenliegend gekühlte Segmentführung und vom Systemmittelpunkt ausgehende Schnittvektoren schaffen die Basis für eine sauberes und schnelles Schnittergebnis. „Mit der Plasmaschneidanlage verbreitern wir unsere Leistungen auch in Richtung feinerer Blechqualitäten – ein entscheidender Vorteil für unser All-in-One-Leistungspaket“, so Norbert Häupler.

Auch für den Autogenschnitt wurde in innovative Technik investiert. Die neuen Brennschneidanlagen stellen durch ihren digitalen Antrieb der Werkzeuge die von Kunden geforderte Präzision sicher. „Der Effekt dieser Technologie ist die hohe Wiederholgenauigkeit – ein absolutes Muss bei Serienteilen und bei wiederkehrenden Fertigungschargen“, bringt es der Geschäftsführer auf den Punkt.

Produktqualität erhöht

Seit dem umfassenden Redesign des Produktionsablaufs sorgt bei Wagner zudem eine neue Schruppschleifanlage für beste Voraussetzungen, die selbst gesetzten Ziele in puncto Qualität nachhaltig zu erreichen. Denn bisher wurden zugeschnittenen Teile durch Fachpersonal händisch „verputzt“ — in Stahlwerken und auch Gießereien eine etablierte Technik zum Entgraten von beliebig geformten Teilen. „Dadurch konnten wir die Qualifikation unserer Produktionsmitarbeiter besser nutzen und gleichzeitig die Produktqualität erhöhen“, zeigt sich Norbert Häupler zufrieden.

Von Kunden inspiriert

An der Neugestaltung des Produktionsbereichs ist erkennbar, dass
bei Wagner Kundenorientierung nicht nur ein Schlagwort ist. „Wenn wir in unser völlig neues Service-Center gehen, dann sehen wir hier die guten Anregungen unserer Kunden umgesetzt. Aus diesem Grund ist das im wahrsten Sinne das Service-Center unserer Kunden“, betont Christine Wagner. Und Norbert Häupler ergänzt noch zum Schluss: „Sie haben uns gefordert und uns durch ihre Nachfrage nach immer tieferem Service die Bestätigung dafür gegeben, dass Stahlhandel mit Zuschnitt, anschließender Finaltechnik und bis zur Perfektion entwickelter Logistik mehr als nur eine Vision ist.“

Die neue Durchlaufstrahlanlage verarbeitet mit automatischer Werkstückbehandlung sowohl Schüttgut als auch Werkstücke mit komplizierten Geometrien bis zu einer Größe von 12.000 x 3.200 x 600 mm.
Mit der neuen Plasmaschneidanlage verbreitert Wagner seine Leistungen auch in Richtung feinerer Blechqualitäten – ein entscheidender Vorteil für ein All-in-One-Leistungspaket.
Die rund 100 gezielt eingeladenen Kunden und Fachleute konnten sich direkt vor Ort von der gesamten Leistungspalette überzeugen.


Zum Firmenprofil >>



QR code

Special SCHWEISSEN & SCHNEIDEN

sus_logo.jpg Die Internationale Fachmesse SCHWEISSEN & SCHNEIDEN bietet wieder ein lückenloses Angebot auf höchstem qualitativem Niveau und deckt mit attraktiven Rahmenveranstaltungen alle Aspekte der Branche ab. Kein anderes Branchenereignis kann sich in qualitativer oder quantitativer Hinsicht mit der SCHWEISSEN & SCHNEIDEN messen. Der Slogan "No.1 in the World" bedeutet, eine Weltmarke hautnah zu erleben. Daher nutzten die Aussteller die weltweite Leitmesse, um ihre wichtigsten Innovationen im richtigen Umfeld zu präsentieren, und entwickelten vielfach ihre Produkte genau auf diesen Termin hin.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Blechtechnik/Ausgabe208/14414/web/Geatzte_Aluminiumplatten.jpgChemisches Ätzen komplexer Metallteile
Beim fotochemischen Ätzen werden Chemikalien genutzt, um ausgewählte Bereiche von Metallblechen zu entfernen und so das gewünschte Teileprofil zu erzeugen. Das Verfahren galt lange vor allem als ideale Technik zur Erstellung von Prototypen. Inzwischen hat sich das fotochemische Ätzen aber auch als Metallverarbeitungstechnik für die Massenfertigung bewährt. Im Gespräch erklärt Markus Rettig, Business Development Manager bei Precision Micro, Hintergründe der Ätztechnik und auch, wann und warum das Verfahren anderen Metallbearbeitungstechniken vorzuziehen ist.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren