Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Bleche voll im Griff

: J. Schmalz


Schmalz, der Spezialist für Vakuum-Technik, bietet Komplettlösungen für die Handhabung von Blechen an und zeigt Kompetenz bis ins Detail – denn erst der richtige Sauggreifer sorgt für optimalen Halt des Werkstücks.

Schmalz_Materialfluss1.jpg
Sauggreifer aus NBR für hohe horizontale und vertikale Haltekräfte beim Handling dünnwandiger Karosseriebleche.

Sauggreifer aus NBR für hohe horizontale und vertikale Haltekräfte beim Handling...

Für die einen die Qual der Wahl, für die anderen die Möglichkeit, das Bestmögliche aus einem Handhabungssystem herauszuholen – die Rede ist vom zentralen Element in Sachen Vakuum-Handling, dem Vakuum-Sauggreifer. Denn der Sauggreifer allein bildet die Schnittstelle zwischen dem zu handhabenden Blechteil und dem Handhabungssystem.

Wichtige Anforderungen an den Sauggreifer in den verschiedenen Bereichen der Blechbearbeitung sind deren Anpassungsfähigkeit, Verschleißfestigkeit, Öl- und Hitzebeständigkeit sowie das Verhalten bei hohen Querkräften, z. B. beim Beschicken von Blechbearbeitungsmaschinen oder bei der Entnahme von Blechteilen aus Pressenstraßen. Speziell für diese Anforderungen konzipierte und entwickelte Sauggreifer garantieren max. Prozesssicherheit. Aus diesem Grund verdient die Bestimmung des Saugers mindestens soviel Aufmerksamkeit wie die Konfiguration des Handhabungsgerätes – und spätestens hier trennt sich die Spreu vom Weizen.

Als Spezialist für Vakuum-Technik bietet die Firma J. Schmalz GmbH alles, was zum Aufbau und zum erfolgreichen Betrieb von Vakuum-Handlingsystemen erforderlich ist. Um die Qual der Wahl von vornherein auszuschließen, gibt Schmalz dem Anwender einfache Kriterien an die Hand, mit denen er den optimalen Sauggreifer bestimmt: Anwendung, Umgebungsbedingung, Konstruktionsdetails und v. a. der Werkstoff sind zentrale Faktoren, um Bleche optimal im Griff zu haben.

Schmalz setzt für die Herstellung von Vakuum-Sauggreifern
Schmalz_Materialfluss2.jpg
Alles im Griff dank optimalem Sauggreifer.

Alles im Griff dank optimalem Sauggreifer.

für die Blechindustrie vier verschiedene Materialien ein, die ihre Stärken in spezifischen Einsatzgebieten zeigen: Nitril-Kautschuk in zwei verschiedenen Härten (NBR-45, NBR-60), den Hochtemperatur-Werkstoff HT2 und Vulkollan VU1.

Entwickelt für spezielle Anwendungen

Sauggreifer aus dem Material NBR-45 zeichnen sich durch hohe Ölbeständigkeit und sehr gute Anpassung an gewölbte Werkstücke aus. Konstruktive Details wie die großflächige, strukturierte, innere Abstützfläche verhindern Tiefziehen und erlauben die Aufnahme höchster Querkräfte selbst bei geölten Blechen. Als Flachsauggreifer ist er ideal zur Handhabung von dünnwandigen Karosserieblechen, Rohblechen und Formteilen in den Bereichen Presswerk und Karosserierohbau.

Sauggreifer aus dem Werkstoff NBR-60 sind gleichermaßen ölbeständig, außerdem extrem robust und widerstandsfähig. Als Balgsauggreifer sorgt die Steifigkeit der oberen Falte für hohen Saugerhub sowie die Aufnahme sehr hoher horizontaler und vertikaler Haltekräfte. Dieser Saugertyp zeigt seine Stärke bei der Handhabung von geformten Karosserieblechen oder länglichen Blechteilen wie z. B. Rohre, Versteifungsbleche oder Rahmenteile.

Herausstellungsmerkmal der Sauggreifer aus HT2 ist deren Temperaturbeständigkeit bis 250° C. Darüber hinaus sind sie silikonfrei – negative Auswirkungen auf die Lackierbarkeit sind damit ausgeschlossen. Zudem zeichnet
sich der Sauggreifer durch sehr gute Öl- und Ozonbeständigkeit aus. Als Balgsauggreifer sorgen 1,5 Falten für optimale Abdichtung und Anpassung an gewölbte Werkstücke sowie für eine sehr gute Dämpfung beim Aufsetzen. HT2-Sauggreifer werden idealerweise zur Handhabung warm umgeformter Automotive-Bauteile und heißer Bleche in Pressenstraßen eingesetzt.

Sauggreifer aus VU1 spielen ihre Stärken im harten Mehrschichtbetrieb mit schnellsten Taktzeiten aus: Sie sind hochverschleißfest, greifen abdruckarm und widerstehen extremen Witterungseinflüssen. Konstruktive Details wie Spezialnuten sorgen für Ableitung des Öls von geölten Blechen und ermöglichen damit eine Erhöhung der Querkräfte. Stützflächen auf der Unterseite verhindern bleibende Verformungen bei dünnen Blechen. VU1-Sauggreifer werden vorwiegend bei sehr rauen Umgebungsbedingungen wie Entstapeln im Vorfeld von Pressenstraßen oder bei Prozessschritten mit hoher Ozonbelastung eingesetzt, etwa im Umfeld von Brennschneid- und Laserschneidanlagen.

Wissenswertes für Anwender

Alle Vakuum-Sauggreifer aus dem Lieferprogramm von Schmalz gibt es in unterschiedlichsten Geometrien (rund, oval, Flachsauggreifer, Balgsauggreifer) und in zahlreichen Abmessungen. CAD-Daten der Sauggreifer stehen unter www.schmalz.com kostenlos zum Download zur Verfügung. Eine Matrix mit Sauggreifermaterialien, -eigenschaften und Anwendungsbereichen erleichtert dem Konstrukteur/Anwender zusätzlich die Bestimmung des optimalen Sauggreifers.
Sauggreifer aus NBR für hohe horizontale und vertikale Haltekräfte beim Handling dünnwandiger Karosseriebleche.
Alles im Griff dank optimalem Sauggreifer.


Zum Firmenprofil >>



Special EuroBLECH

105000.jpg Im Mittelpunkt der weltweit größten Fachmesse für diesen Industriezweig stehen wegweisende Technologien für die Zukunft der Blechbearbeitung. Gezeigt werden unter anderem hochentwickelte Fertigungsprozesse sowie intelligente Lösungen für eine energieeffiziente Produktion.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Blechtechnik/Ausgabe264/18989/web/2015Schweissen_114-7196.jpgDie SCHWEISSEN als hochkarätige, heimische Plattform etablieren
Nach gelungener Premiere im Jahr 2015 steht auch heuer wieder die SCHWEISSEN, die führende heimische Fachmesse für Füge-, Trenn- und Beschichtungstechnik sowie Prüftechnik und Arbeitsschutz, gemäß ihrem vierjährigen Turnus am Programm. Von 10. bis 12. September trifft einander die Branche zum Networking und Wissenstransfer im Design Center Linz. Grund genug, um mit Alexander Eigner, Category Manager des Messeveranstalters Reed Exhibitions, über die Ausrichtung der dreitägigen Veranstaltung zu sprechen. Das Gespräch führte Ing. Norbert Novotny, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren