Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Besonderheiten zur spanenden Bearbeitung

: Boehlerit


Boehlerit sieht sich als Premiumhersteller für Schneidstoffe aus Hartmetall, dessen Entwicklungs-Know-how auf einer engen Verbindung zur Stahlindustrie basiert. Daraus entstehen Highend-Sorten-Lösungen für rundlaufende Vollhartmetallwerkzeuge, die eine Vielzahl an Anwendungen abdecken und auf der GrindTec 2018 präsentiert werden.

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe228/15111/web/Stabe_Ubersicht_1_print.jpg
Boehlerit präsentiert auf der GrindTec 2018 die Feinstkornhartmetallsorten HB10F, HB20F und HB30F – und dazu mit HB20UF und HB44UF zwei spezielle Sorten im Ultrafeinkornbereich sowie mit HB40T eine Hartmetallspezialsorte für die Schruppbearbeitung von Titan.

Boehlerit präsentiert auf der GrindTec 2018 die Feinstkornhartmetallsorten...

Die langjährige Erfahrung des Kapfenberger Werkzeugherstellers im Bereich der Hartmetall-Rohlinge und Halbzeuge für Präzisionswerkzeughersteller resultiert in einer Vielzahl an speziellen Werkstoffsorten mit unterschiedlichen Korngrößen.

Die Feinstkornhartmetallsorten HB10F, HB20F und HB30F wurden zur spanenden Bearbeitung von Nichteisen-Metallen, Alu-Legierungen, faserverstärkten Kunststoffen, Graphit, Gusswerkstoffen niedriger und mittlerer Härte, Hartguss und gehärteten Stählen entwickelt. Daneben bietet Boehlerit mit HB20UF und HB44UF zwei spezielle Sorten im Ultrafeinkornbereich an.

HB20UF eignet sich ideal zur Bearbeitung von Verbundwerkstoffen sowie für die HSC Bearbeitung. HB44UF wird im speziellen für alle rundlaufenden Werkzeuge im Bereich der HSC-Technologie und der Bearbeitung von gehärteten Stählen bis 64 HRC verwendet.

Titan-Bearbeitung

Die von Boehlerit entwickelte Hartmetallspezialsorte HB40T bietet für die Schruppbearbeitungen von Titan eine ideale Kombination aus notwendiger Zähigkeit und Verschleißfestigkeit.



Die Herausforderung an einen Schneidstoff zum Fräsen von Titan ist die hohe Festigkeit von Titan. Sie führt zu starker Temperatur- und Verschleißbeanspruchung der Werkzeugschneide. Das erfordert als Basis für die hierbei eingesetzten Werkzeuge
ausgeklügelte Kombinationen metallischer Hartstoffe mit eigentlich konträren Eigenschaften. Die Hartmetallsorte HB40T kombiniert hohe Verschleißfestigkeit mit der notwendigen Zähigkeit auf ideale Weise.

Boehlerit bietet die HB40T-Sorte als Stabmaterial an. Diese Rohlinge sind bestens für die Herstellung von Schaftwerkzeugen, wie sie für Schruppbearbeitungen in Titan eingesetzt werden, geeignet. So bildet die Hartmetallsorte HB40T die optimale Voraussetzung für Werkzeugapplikationen in nahezu allen Industriebereichen, in denen Titanwerkstoffe verwendet werden. Typische Einsatzfälle sind beispielsweise Bearbeitungen von Flugzeug-Strukturteilen oder Flugzeug-Triebwerkskomponenten sowie Produkte aus der Medizintechnik oder Bauteile für Chemie- und Energie-Anlagen.

Halle 2, Stand 2056

Boehlerit präsentiert auf der GrindTec 2018 die Feinstkornhartmetallsorten HB10F, HB20F und HB30F – und dazu mit HB20UF und HB44UF zwei spezielle Sorten im Ultrafeinkornbereich sowie mit HB40T eine Hartmetallspezialsorte für die Schruppbearbeitung von Titan.



Zum Firmenprofil >>



QR code

Special SCHWEISSEN & SCHNEIDEN

sus_logo.jpg Die Internationale Fachmesse SCHWEISSEN & SCHNEIDEN bietet wieder ein lückenloses Angebot auf höchstem qualitativem Niveau und deckt mit attraktiven Rahmenveranstaltungen alle Aspekte der Branche ab. Kein anderes Branchenereignis kann sich in qualitativer oder quantitativer Hinsicht mit der SCHWEISSEN & SCHNEIDEN messen. Der Slogan "No.1 in the World" bedeutet, eine Weltmarke hautnah zu erleben. Daher nutzten die Aussteller die weltweite Leitmesse, um ihre wichtigsten Innovationen im richtigen Umfeld zu präsentieren, und entwickelten vielfach ihre Produkte genau auf diesen Termin hin.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Blechtechnik/Ausgabe208/14414/web/Geatzte_Aluminiumplatten.jpgChemisches Ätzen komplexer Metallteile
Beim fotochemischen Ätzen werden Chemikalien genutzt, um ausgewählte Bereiche von Metallblechen zu entfernen und so das gewünschte Teileprofil zu erzeugen. Das Verfahren galt lange vor allem als ideale Technik zur Erstellung von Prototypen. Inzwischen hat sich das fotochemische Ätzen aber auch als Metallverarbeitungstechnik für die Massenfertigung bewährt. Im Gespräch erklärt Markus Rettig, Business Development Manager bei Precision Micro, Hintergründe der Ätztechnik und auch, wann und warum das Verfahren anderen Metallbearbeitungstechniken vorzuziehen ist.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren