Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Abrasiv-Dosiersystem weiterentwickelt

: KMT


Entscheidend für konstant hochwertige Wasserstrahl-Schnitte sind stabile und wiederholbare Schneid-Parameter. Eine Grundvoraussetzung dafür ist die gleichmäßige Versorgung des Schneidkopfes mit der erforderlichen Abrasivmenge.

6055
Die neue FEEDLINE IV ist mit einer flexiblen Elektronik ausgestattet, die sich auf die speziellen Kundenbedürfnisse anpassen lässt.

Die neue FEEDLINE IV ist mit einer flexiblen Elektronik ausgestattet, die sich...

Das gilt besonders für Abrasivanwendungen bei brüchigen und spröden Materialien. Die Neuentwicklung des Abrasiv-Dosiersystems FEEDLINE IV erfüllt diese Bedingung. Dank praktischer technischer Neuentwicklungen wird zusätzlich die Gefahr eines Produktionsstopps reduziert.

FEEDLINE IV versorgt den Schneidkopf mit konstanter Abrasivmenge. Ohne diesen exakt geregelten Zufluss würde die Mischkammer im Schneidkopf, in der das Abrasiv mit Wasser und Luft vermischt wird, verstopfen. Der Abrasivsand wird per Druckluft in einen 0,8 l-Behälter gefördert. Am Boden dieses Behälters gelangt er in das Dosier- und Transportrad, dessen Umdrehungsgeschwindigkeit die Abrasivmenge für den Schneidkopf bestimmt.

Der Aufbau des Abrasiv-Auslasses am unteren Ende der FEEDLINE IV wurde grundlegend überarbeitet. Er besteht nur noch aus einem Bauteil und erleichtert die Wartung durch den Wegfall beweglicher Bauteile. Falls durch einen Defekt Schneidwasser in den Kunststoffschlauch gelangt, welcher das Abrasiv zum Schneidkopf transportiert, reduziert eine Ablassvorrichtung im Auslass-Bauteil die Gefahr des Eindringens der Flüssigkeit in das Gehäuse der FEEDLINE IV.

Effizienter Schutz der Steuereinheit

Das Dosierrad der FEEDLINE IV wurde mit einem Wellendichtring ausgestattet. Falls Flüssigkeit in das Gehäuse des Dosierrades gelangt, verhindert die Dichtung, dass sie in die Steuereinheit eindringt und einen Kurzschluss auslösen kann. Der Gehäusedeckel für das Dosierrad und die elektronische Steuereinheit sind transparent.
So ist der Durchblick stets gewährleistet und die Ursache einer Störung sofort sichtbar.

Die neue FEEDLINE IV ist mit einer flexiblen Elektronik ausgestattet, die sich auf die speziellen Kundenbedürfnisse anpassen lässt. Verschiedene Materialien benötigen auch verschiedene Mengen des Abrasivs: Mit der Dicke und Härte des Werkstoffs steigt auch der Verbrauch des Schleifmittels. Die genaue Dosierung trägt entscheidend zur Senkung der Betriebskosten bei, insbesondere wenn täglich unterschiedliche Materialien geschnitten werden. Von Null bis 1.000g/min reicht der Standard-Einstellungsbereich.

Neben den zahlreichen technischen Neuerungen hat das neue Dosiersystem ein komplett neues Design bekommen. Die Aluminiumgehäuse des Abrasivbehälters und des Dosierrades sind jetzt pulverbeschichtet. Das verbessert die Pflege der Oberfläche und die Optik. Die FEEDLINE IV ist insgesamt kompakter, etwas schmaler und leichter geworden. Mit nur 2,8 kg kann sie einfach an jede Wasserstrahlschneidanlage montiert werden.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
2-D-Wasserstrahlschneidanlagen

QR code

Special SCHWEISSEN & SCHNEIDEN

sus_logo.jpg Die Internationale Fachmesse SCHWEISSEN & SCHNEIDEN bietet wieder ein lückenloses Angebot auf höchstem qualitativem Niveau und deckt mit attraktiven Rahmenveranstaltungen alle Aspekte der Branche ab. Kein anderes Branchenereignis kann sich in qualitativer oder quantitativer Hinsicht mit der SCHWEISSEN & SCHNEIDEN messen. Der Slogan "No.1 in the World" bedeutet, eine Weltmarke hautnah zu erleben. Daher nutzten die Aussteller die weltweite Leitmesse, um ihre wichtigsten Innovationen im richtigen Umfeld zu präsentieren, und entwickelten vielfach ihre Produkte genau auf diesen Termin hin.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Blechtechnik/Ausgabe208/14414/web/Geatzte_Aluminiumplatten.jpgChemisches Ätzen komplexer Metallteile
Beim fotochemischen Ätzen werden Chemikalien genutzt, um ausgewählte Bereiche von Metallblechen zu entfernen und so das gewünschte Teileprofil zu erzeugen. Das Verfahren galt lange vor allem als ideale Technik zur Erstellung von Prototypen. Inzwischen hat sich das fotochemische Ätzen aber auch als Metallverarbeitungstechnik für die Massenfertigung bewährt. Im Gespräch erklärt Markus Rettig, Business Development Manager bei Precision Micro, Hintergründe der Ätztechnik und auch, wann und warum das Verfahren anderen Metallbearbeitungstechniken vorzuziehen ist.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren