Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Get connected with TruConnect

: Trumpf


Egal ob Industrie 4.0-Einsteiger oder -Pionier – das Ziel ist klar: Fit sein für stetig steigende Komplexität und sinkende Losgrößen in der Blechbearbeitung. Mit Trumpf als starken, kompetenten Partner ist dieser Weg einfacher. Denn mit der innovativen Trumpf-Lösungswelt TruConnect setzen Produktionsbetriebe Schritt für Schritt ihre Smart Factory um. Dabei gleicht kein Weg dem anderen, weil TruConnect einzelne Bestandteile für seine Kunden zu individuellen Lösungen kombiniert. Auf der Messe Intertool in Wien zeigt Trumpf die Mehrwerte vom einfachen Einstieg über die schrittweise Anpassung bis hin zur komplett vernetzten Fertigung. Von Luzia Haunschmidt, x-technik

/xtredimg/2018/Blechtechnik/Ausgabe236/15029/web/RTS_1012.jpg
Den Informations- und Materialfluss optimieren – das ist Ziel von TruConnect. Zu diesem Zweck bietet Trumpf Lösungen für einzelne Produktionsschritte oder für eine komplett vernetzte Fertigung an.

Den Informations- und Materialfluss optimieren – das ist Ziel von TruConnect....

„Sinkende Losgrößen und kürzere Lieferzeiten stellen alle Unternehmen vor die gleichen Herausforderungen. Trotzdem – jede Blechfertigung ist anders. Unser TruConnect Portfolio geht auf die unterschiedlichen Bedürfnisse ein“, erklärt Ing. Gerhard Karner, Direktor Vertrieb und Mitglied der Geschäftsleitung der Trumpf Maschinen Austria GmbH. Der Ansatz dabei ist ganzheitlich, detailliert er: „TruConnect steht für Produktionslösungen, bestehend aus Hardware, Software und Services.“

Trumpf Maschinen gehen ins Internet der Dinge

Den Informations- und Materialfluss optimieren – das ist Ziel von TruConnect. Zu diesem Zweck bietet Trumpf Lösungen für einzelne Produktionsschritte oder für eine komplett vernetzte Fertigung an. Mit dem breiten Angebot will man auf die unterschiedlichen Bedürfnisse der Blechfertiger eingehen. So individuell die Ausprägung der TruConnect Lösung auch ausfällt, ihre erfolgreiche Implementierung basiert auf der gleichen Grundlage: Einer aussagekräftigen Datenbasis, die jederzeit Transparenz über den Produktionsstatus herstellt. Damit sich die Daten aus der Maschine auswerten lassen, sind Schnittstellen nötig. Trumpf Maschinen bringen diese Schnittstellen mit und bilden so den Zugang ins Internet of Things (IoT).

Auf der Messe Intertool simuliert Trumpf einen komplett vernetzten
/xtredimg/2018/Blechtechnik/Ausgabe236/15029/web/TruLaser_5030_fiber.jpg
Die TruLaser 5030 fiber mit acht Kilowatt Laserleistung bearbeitet dünne Bleche dank ihrer Dynamik besonders schnell. Ausgestattet mit dem neuen Schneidprozess Highspeed Eco erreicht die Maschine aber auch in mittleren Blechdicken extrem hohe Schnittgeschwindigkeiten.

Die TruLaser 5030 fiber mit acht Kilowatt Laserleistung bearbeitet dünne Bleche...

Fertigungsprozess. Ein Teil durchläuft eine Prozesskette, vom Zuschnitt bis hin zur Endmontage. Besucher erfahren anhand dieser Live-Demonstration, wie Maschinen und Komponenten mit Hilfe von Sensoren und Signalen kommunizieren. Parallel dazu sammelt die Software Informationen, die sie analysiert und dazu nutzt, den Herstellprozess zu steuern.

Auf der Maschinenebene selbst punktet Trumpf natürlich auch mit einem Teil seiner neuesten Maschinen-Highlights in Wien auf der Messe Intertool, und präsentiert diese klarerweise smart vernetzt.

All in one: Stanzen, Schneiden, Umformen

Sie kann fast alles, die TruMatic 1000 fiber: sie integriert Schneid und Stanzprozesse inklusive Umformungen – und das alles per cleverer Automatisierungstechnik auf engstem Raum! So ist die TruMatic 1000 derzeit die kompakteste Stanz-Laser-Maschine der Welt und braucht um 24 % weniger Raum als ihr Vorgängermodell. Dazu trägt auch der klug angeordnete Strahlschutz bei.

Delta Drive – vielseitige Antriebsinnovation

Kompakt und dynamisch – den Antrieb der 1000er Maschine haben die Trumpf-Entwickler komplett neu erdacht: Der patentierte Delta Drive macht eine Bewegung von Blech und Auflagentisch in der Y-Achse überflüssig, indem er erstmals zulässt, dass
/xtredimg/2018/Blechtechnik/Ausgabe236/15029/web/TruMatic_1000_fiber.jpg
Sie kann fast alles, die TruMatic 1000 fiber: sie integriert Schneid und Stanzprozesse inklusive Umformungen – und das alles per cleverer Automatisierungstechnik auf engstem Raum.

Sie kann fast alles, die TruMatic 1000 fiber: sie integriert Schneid und Stanzprozesse...

der Stanzkopf hin- und herfährt, also „fliegt“.

Dank des Delta Drive Antriebs schleust die TruMatic 1000 aber auch sämtliche bearbeitete Teile sortiert aus – eine große Teileklappe ermöglicht das automatisierte Entladen von Werkstücken bis zu einem Format von 400 mm x 600 mm. Dabei prüft ein Sensor an der Teileklappe, ob die Blechteile auch durch die Klappe fallen. So schleust man im Stanz- wie auch im Laserbetrieb Teile sicher in Container, auf Europaletten oder Förderbänder aus. Die ausgefeilte Entladelösungen wie die große Teileklappe und eine Kleinteilesortierung gehören übrigens zum Maschinenkonzept.

Wem das alles nicht genug ist, der darf seine TruMatic natürlich gerne erweitern – ganz den aktuellen Auftragslagen angepasst. Gerhard Karner führt dazu aus: „Das Maschinenkonzept haben unsere Trumpf-Ingenieure derart smart kreiert, dass die TruMatic mit sämtlichen Anforderungen quasi mitwachsen kann und sich somit für Einsteiger wie Aufsteiger lohnt!“

Durch dick und dünn – die TruLaser 5030 fiber schaffts

Im Bereich Laserschneiden zeigt Trumpf auf der Messe Intertool eine TruLaser 5030 fiber mit acht Kilowatt Laserleistung. Dank ihrer Dynamik bearbeitet sie dünne Bleche besonders schnell – aber nicht nur die: Ausgestattet mit dem neuen Schneidprozess Highspeed Eco erreicht die Maschine in mittleren Blechdicken extrem hohe Schnittgeschwindigkeiten. Der Grund dafür ist ein
/xtredimg/2018/Blechtechnik/Ausgabe236/15029/web/TruBend_5130_neu.jpg
Ergonomie ist das Zauberwort, das die bereits beispiellose Produktivität der TruBend 5130 nochmals toppt.

Ergonomie ist das Zauberwort, das die bereits beispiellose Produktivität der...

neues, patentiertes Düsendesign. Es steigert den Vorschub beim Stickstoff-Schmelzschnitt um bis zu 100 % – und das, bei gleicher Laserleistung. Neben der Vorschubgeschwindigkeit wird auch der Einstechprozess beschleunigt. Gemeinsam wirkt sich das auf den Tafeldurchsatz aus. Im Vergleich zum Standardschnitt kann dieser nahezu doppelt so hoch ausfallen, und das bei verbesserter Schnittqualität.

Praxistests mit einem Mix aus typischen Teilen zeigen: Ausgestattet mit Highspeed Eco, acht Kilowatt Laserleistung und intelligenten Funktionen erreicht die TruLaser 5030 fiber eine höhere Produktivität als vergleichbare Zehn-Kilowatt-Maschinen, bei entsprechend geringerer Leistungsaufnahme. „Der neue Prozess ist nicht nur besonders schnell, sondern auch extrem sparsam. Das Düsendesign verbraucht durchschnittlich 70 % weniger Stickstoff. Die Düse gleitet problemlos über bis zu 1,5 mm hohe Aufwürfe, ohne dabei beschädigt zu werden. So gestaltet sich der Laserschneidprozess deutlich robuster“, bemerkt Gerhard Karner.

In dickem Blech sorgt BrightLine fiber für optimale Ergebnisse und auch dafür, dass Teile leicht aus dem Restgitter entnommen werden können. Neben dem Schmelzschnitt schneidet die TruLaser 5030 fiber auch im Brennschnitt mit maximaler Laserleistung. Das ermöglicht ihr ausgereiftes, optisches System in Verbindung mit der 2-in-1-Faser, denn beides gemeinsam erlaubt auch extrem große Fokusdurchmesser.

Unschlagbar exakt, rasant und flexibel – die TruBend 5130

Vom Programmieren über das Rüsten bis zum eigentlichen Biegen fertigen Anwender der TruBend 5130 konkurrenzlos produktiv – und jetzt noch einfacher. Ergonomie ist das Zauberwort, das die bereits beispiellose Produktivität der TruBend 5130 nochmals toppt.

Das erfolgt zum einen durch das intuitive Bedienkonzept mittels einer ausgesprochen einfachen und übersichtlich zu nutzenden Multi-Touch-Steuerung – diese gibt es übrigens auch als mobile Bedieneinheit, welche mit den wichtigsten Steuerungsfunktionen ausgestattet ist. Zum Bedienerkomfort trägt auch der Part Indicator bei – er zeigt dem Maschinenbediener an der Biegemaschine genau an, wie er sein Werkstück in die Maschine einlegen muss. Dabei unterstützt eine Auflagekonsole zusätzlich die Handhabung evtl. sperriger Bauteile. Als Alternative zum mechanischen Fußtaster bietet Trumpf auch noch einen MagicShoe an – auf der Messe Intertool kann man sich von diesem durchaus real bezaubern lassen! Und selbst der Arbeitsraum hat durch eine transparente Schiebetür mehr Helligkeit erhalten und verringert dabei auch noch den Platzbedarf der TruBend. Ohrenbetäubender Maschinenlärm ist ebenfalls ein Manko von gestern – dafür sorgt die geräuscharme Antriebstechnik, welche ganz nebenbei trotz hoher Dynamik auch noch energiebewusst agiert.

Exakte Winkel ab dem ersten Teil sind mit der TruBend kein Wunschdenken mehr – dieses Versprechen sichern die Winkelmesssysteme ACB Laser und ACB Wireless.

Dabei kombiniert der BendGuard maximale Geschwindigkeit und Sicherheit – selbst bei rasantester Auftragsabarbeitung fliegt einem dadurch nicht das Blech weg! Und sollte mal der Trend geringer Losgrößen
eines Werkstücks von großen Auftragsmengen eines Teils unterbrochen werden, kann man diese auch getrost einem Roboter übergeben, da dieser dank einer neuen Schnittstelle nun zum automatisierten Biegen angeschlossen werden kann.

Programmieren leicht gemacht

Ergonomie zeigt sich jedoch auch in der Programmierzone der Trumpf Biegemaschinen mittels des Programmiersystems TecZone Bend. Das in TruTops Boost integrierte System kombiniert die Biegeprogrammierung im Büro mit der Werkstattprogrammierung an der TruBend Serie 5000 und ermöglicht die automatische Erstellung eines Programmvorschlags auf Basis von 2D- und 3D-Daten inklusive des NC-Codes.

„Die einzigartige Software TecZone Bend für Biegemaschinen macht langes Programmieren überflüssig – dies ist nun innerhalb weniger Sekunden möglich“, bringt Gerhard Karner die Vorteile des Softwaresystems auf den Punkt. Selbst die Rüstpläne der Biegemaschinen lassen sich damit bequem verwalten – TecZone Bend speichert den aktuellen Rüstplan ab und bei Bedarf lässt sich dieser beim Öffnen eines neuen Programms auf Knopfdruck vollständig aufrufen. Mögliche Werkzeuge erhält man automatisch angezeigt und sollten mehrere Aufträge miteinander kollidieren, so sorgt die echtzeitfähige Kollisionskontrolle rechtzeitig für Ordnung.

TecZone Bend wurde übrigens erstmals auf der Blechexpo 2017 in Stuttgart vorgestellt und erhielt – wie könnte es anders sein – den Messe-Award in der Kategorie „Multifunktionale Blechbearbeitungstechnik“. Grund genug für jeden Messebesucher, das Programmiersystem nun auf der Messe Intertool in Wien vom 15. bis 18. Mai 2018 genauer unter die Lupe zu nehmen!

Intertool: Stand B0915


Den Informations- und Materialfluss optimieren – das ist Ziel von TruConnect. Zu diesem Zweck bietet Trumpf Lösungen für einzelne Produktionsschritte oder für eine komplett vernetzte Fertigung an.
Die TruLaser 5030 fiber mit acht Kilowatt Laserleistung bearbeitet dünne Bleche dank ihrer Dynamik besonders schnell. Ausgestattet mit dem neuen Schneidprozess Highspeed Eco erreicht die Maschine aber auch in mittleren Blechdicken extrem hohe Schnittgeschwindigkeiten.
Sie kann fast alles, die TruMatic 1000 fiber: sie integriert Schneid und Stanzprozesse inklusive Umformungen – und das alles per cleverer Automatisierungstechnik auf engstem Raum.
Ergonomie ist das Zauberwort, das die bereits beispiellose Produktivität der TruBend 5130 nochmals toppt.


Zum Firmenprofil >>



Special SCHWEISSEN & SCHNEIDEN

sus_logo.jpg Die Internationale Fachmesse SCHWEISSEN & SCHNEIDEN bietet wieder ein lückenloses Angebot auf höchstem qualitativem Niveau und deckt mit attraktiven Rahmenveranstaltungen alle Aspekte der Branche ab. Kein anderes Branchenereignis kann sich in qualitativer oder quantitativer Hinsicht mit der SCHWEISSEN & SCHNEIDEN messen. Der Slogan "No.1 in the World" bedeutet, eine Weltmarke hautnah zu erleben. Daher nutzten die Aussteller die weltweite Leitmesse, um ihre wichtigsten Innovationen im richtigen Umfeld zu präsentieren, und entwickelten vielfach ihre Produkte genau auf diesen Termin hin.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Blechtechnik/Ausgabe239/16832/web/IMG_0801_x.jpgGebündelte Kompetenz in der Schweiß- und Schneidetechnik
Aufgrund der Übernahme von Oerlikon durch Lincoln Electric machen auch deren österreichische Generalvertretungen RW-Technik und Weld-Tec gemeinsame Sache. Ihr jeweiliges Produktportfolio sowie ihre umfangreiche Anwendungs- und Beratungskompetenz ergänzen sie sich dabei ideal. Diese Synergien möchten die beiden Unternehmen nutzen, um am Markt gemeinsam als Komplettanbieter in der Schweiß- und Schneidetechnik aufzutreten. Christian Hafenscherer, Vertriebsleiter und Partner bei RW-Technik, sowie Ing. Christian Schurian, Geschäftsführer von Welt-Tec, verraten uns die Details. Das Gespräch führte Ing. Norbert Novotny, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren